vergrößern verkleinern
Herbert Fandel ist offen für den Videobeweis
Herbert Fandel ist offen für den Videobeweis © Getty Images

Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel wartet mit Spannung auf eine Entscheidung der FIFA zum Videobeweis. Wird dieser zugelassen, will der DFB ganz vorne mit dabei sein.

Der DFB will eine Vorreiterrolle einnehmen, sollte der Videobeweis testweise eingeführt werden.

"Wir haben ein großes Interesse daran, in der ersten Reihe zu stehen, wenn ein Pilotprojekt beginnt. Deshalb warten wir mit Spannung auf die endgültige Entscheidung der FIFA", sagte Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel bei dfb.de.

Bisher ist ein Pilotprojekt nur in den Niederlanden zugelassen.

Dem Start einer Testphase muss daher noch das für Regelfragen zuständige International Football Association Board (IFAB) des Fußball-Weltverbandes FIFA auf seiner Jahresversammlung (4. bis 6. März in Cardiff/Wales) noch zustimmen.

Fandel würde das sehr begrüßen.

"Als Schiedsrichter möchten wir modernen Entwicklungen nicht nur zu- oder hinterherschauen, sondern diese selbst mitgestalten", sagte er. Ähnlich sieht es der zuständige Vizepräsidenten Ronny Zimmermann.

"Das Bestreben des DFB ist es, dass wir uns an die Spitze der Bewegung setzen, die Entwicklung maßgeblich vorantreiben und viele eigene Gedanken, Ideen und Erweiterungsmöglichkeiten in das holländische Pilotprojekt einbringen", sagte er.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel