vergrößernverkleinern
Zlatko Junuzovic fehlte weite Teile der Hinrunde wegen einer Schulterverletzung. © twitter.com/werderbremen

Bei Minustemperaturen und leichtem Schneefall hat Werder Bremen am Montag die Vorbereitung auf den Abstiegskampf in der Bundesliga begonnen.

Trainer Viktor Skripnik bat dabei 27 Akteure auf den Platz, auf Neuzugänge verzichtete der Klub trotz der schlechtesten Werder-Hinrunde in der Bundesliga seit über vier Jahrzehnten bislang.

Die Rückkehr von Spielgestalter Zlatko Junuzovic weckte am Montag indes Hoffnung.

Der Österreicher hatte das Ende der Hinrunde aufgrund einer Schultereckgelenksprengung verpasst und absolvierte nun das Aufwärmprogramm sowie leichte Ballübungen.

"Wir hatten in der Pause genug Zeit, um unsere Fehler der Hinrunde zu analysieren", sagte Skripnik: "Es ist wichtig, dass wir die Vorbereitung konzentriert angehen und die Mannschaft schnell wieder topfit ist."

Mit zehn Niederlagen und nur vier Siegen aus 17 Spielen (15 Punkte) spielte Werder so erfolglos wie zuletzt in der Saison 1974/75. Bremen belegt den 16. Rang.

Am Donnerstagvormittag reist Werder ins Trainingslager nach Belek, fehlen wird weiterhin Stürmer Aron Johansson. "Er ist noch nicht so weit und braucht noch mehr Zeit. Er wird deshalb in Bremen ein individuelles Programm absolvieren", sagte Skripnik.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel