vergrößernverkleinern
Bayerns Thomas Müller (2. v. l.) erzielte gegen Darmstadt seine Saisontore 16 und 17
Bayerns Thomas Müller (2. v. l.) erzielte gegen Darmstadt seine Saisontore 16 und 17 © Getty Images

München - Der Rekordmeister gewinnt nach Rückstand gegen Aufsteiger Darmstadt. Winter-Neuzugang Tasci feiert seine Premiere, Müller schnürt einen Doppelpack.

Dank des unwiderstehlichen Thomas Müller hat der FC Bayern München gegen Darmstadt 98 mit Ach und Krach eine Blamage verhindert.

Der Nationalstürmer drehte das Duell mit dem aufopferungsvoll kämpfenden Aufsteiger nahezu im Alleingang und leitete mit seinen Saisontreffern Nummer 16 und 17 den verdienten 3:1 (0:1)-Erfolg ein (DATENCENTER: Spielplan und Ergebnisse).

Torjäger Robert Lewandowski erzielte mit seinem 22. Saisontreffer den Endstand (84.).

Das 2:1 (71.) erzielte Müller nach Brustannahme per Fallrückzieher und sorgte somit für eine gelungene Generalprobe für das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League am Dienstag bei Juventus Turin. 

Müller: Ziehen keine Schlüsse für Juve

"Es hat sich gut angefühlt. Ich habe den Ball ganz gut angenommen, musste ihn irgendwie aufs Tor bringen und das habe ich dann gemacht. Aber wenn ich ein hässliches Tor mache, ist es genauso viel Wert", kommentierte Müller bei Sky seinen Treffer.

Mit Blick auf die Partie in Turin fügte er hinzu: "Wir haben heute ganz wichtige drei Punkte eingefahren, aber das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Am Dienstag steht es wieder 0:0."

© SPORT1

Tasci bei Debüt kalt erwischt

Der gebürtige Münchner und frühere Bayern-Reservist Sandro Wagner hatte die Gäste überraschend in Führung gebracht.

Der Stürmer entwischte seinem Bewacher, dem unglücklichen Münchner Debütanten Serdar Tasci, in der 26. Minute und köpfte ein. Es war Wagners achtes Saisontor und der erste Kopfball-Gegentreffer für die Bayern in dieser Saison (DATENCENTER: Tabelle).

"Wenn man gewinnt, ist man immer zufrieden. Ich hatte wenig Spielpraxis in der Vergangenheit und noch konditionellen Rückstand, was aber von Tag zu Tag besser wird. Besser kann man es immer machen", sagte Tasci zu seinem Auftritt bei Sky.

Die Fans im Auswärtsblock hatten nach dem Führungstor gesungen: "Deutscher Meister wird nur der SVD" und "In Europa kennt euch keine Sau". Doch der durchaus prominente Müller sorgte für den Ausgleich (48.).

Mit Rückkehrer Franck Ribéry, der nach zweieinhalb Monaten Verletzungspause sein Comeback als Joker gab, drängten die Bayern auf den Siegtreffer, den Müller nach Flanke von Arturo Vidal im Stile eines Klaus Fischer besorgte (SERVICE: Der Ticker zum Nachlesen).

Darmstadt verteidigt mit Mann und Maus

75.000 Zuschauer in der ausverkauften Allianz Arena sahen zunächst das erwartete Spiel. Die Gäste, denen neben Kapitän Aytac Sulu vier weitere Akteure wegen Gelbsperren fehlten, zogen sich zurück und verteidigten bisweilen mit sechs Mann auf einer Linie.

Wann immer 98 aber den Ball eroberte, ging es mit einem Pass auf die Außen über ein, zwei Stationen nach vorne. Zum Abschluss kam Darmstadt dabei aber selten, weil die Bayern in der Regel konsequent nachsetzten.

Im Angriff versuchten die durchaus engagierten Münchner, mit ständigen Positionswechseln Verwirrung zu stiften.

Zweiter Müller-Treffer erledigt 98

Die erste Gelegenheit vergab Stürmer Robert Lewandowski, der nach einem Zuckerpass von Douglas Costa am aufmerksamen Darmstädter Torhüter Christian Mathenia scheiterte (14.). Elf Minuten später spielte der Pole Arjen Robben frei, der jedoch freistehend wenig gefühlvoll abschloss und ebenfalls von Mathenia gestoppt wurde.

Das 0:1 wirkte auf die Bayern wie ein Schock. Zwar traf Costa mit einem abgefälschten Schuss die Latte (28.), bis zur Pause brachte der Rekordmeister aber kaum mehr etwas zustande. Stattdessen ermöglichte ein Missverständnis zwischen Tasci und Nebenmann Joshua Kimmich Torschütze Wagner eine weitere Gelegenheit (43.).

Nach Müllers Ausgleichstreffer vergab erneut Robben die möglich Führung (58.). Darmstadt taumelte, zog sich immer weiter zurück - und ging schließlich durch Müllers Traumtreffer K.o..

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel