vergrößernverkleinern
FC Bayern Muenchen v 1899 Hoffenheim - Bundesliga
Arturo Vidal spielt seit Sommer 2015 für die Bayern © Getty Images

Arturo Vidal soll nicht erst im Trainingslager in Katar durch Alkohol-Eskapaden auffällig geworden sein. Wer dem Chilenen die Grenzen aufzeigt, ist im Klub offenbar umstritten.

Wie diszipliniert man einen Unzähmbaren? Diese Frage treibt derzeit offenbar den FC Bayern um - und eine Lösung ist nicht in Sicht.

Wie die Sport Bild berichtet, soll Arturo Vidal in den vergangenen Wochen und Monaten häufig durch Eskapaden auffällig geworden sein. Jüngster Vorfall: Im Trainingslager in Katar habe er das Mannschaftsquartier mehrmals verlassen, bei seiner Rückkehr habe er alkoholisiert gewirkt. 

Spieler wollen Vidal wohl nicht maßregeln

Pep Guardiola hielt zwar eine Standpauke, aus der später Informationen an die Öffentlichkeit drangen. Vidal die Grenzen aufzeigen wollte der Trainer aber offenbar nicht. Das sollten die Spieler intern regeln. Die wiederum sahen keinen Anlass einzuschreiten - mit der Begründung, dass das eine Sache von Trainer oder Sportvorstand Matthias Sammer sei.

Die Katar-Affäre soll nicht der einzige unangenehme Vorfall rund um den 28-jährigen Chilenen gewesen sein. Schon während der Hinrunde sei er in München nachts um die Häuser gezogen und zeitweise sogar von zu Hause ausgezogen. Wochenlang habe er im Hotel gewohnt, ehe er wieder zu seiner Familie zurückgehkehrt sei, berichtet die Sport Bild.

Doch damit nicht genug: Nach Informationen der Bild habe sich Vidal den Unmut seines Trainers auch dadurch zugezogen, dass er sich während der Winterpause unprofessionell verhalten habe und - wie auch Franck Ribery - mit Übergewicht zum Trainingsauftakt erschienen sei.

Das würde auch erklären, warum Guardiola Vidal in den ersten beiden Spielen nach der Winterpause zunächst auf der Bank Platz nehmen ließ und ihn jeweils erst rund 20 Minuten vor dem Ende aufs Spielfeld schickte. 

Nächtliche Casino-Besuche und Autocrash

Vidal und seine Eskapaden: Davon können auch sein ehemaliger Klub Juventus Turin und die Verantwortlichen der chilenischen Nationalmannschaft ein Lied singen.

In Turin war er ebenfalls wegen nächtlicher Diskothekenbesuche negativ aufgefallen. 2014 brummte ihm der Verein wegen einer Disco-Schlägerei die Rekordstrafe von 100.000 Euro auf. In der Nationalmannschaft wurde er wegen Casino-Besuchen bis tief in die Nacht sogar zeitweise suspendiert. Im vergangenen Sommer verursachte er unter Alkoholeinfluss einen Verkehrsunfall.

Schon bei Bayer Leverkusen, wo seine Karriere in Europa begann, fiel er unangenehm auf: 2009 ermittelte die Staatsanwaltschaft Köln gegen Vidal wegen Unfallflucht und Fahrens ohne gültige Lizenz.

Die Bayern sind nicht die Ersten, für die der "Krieger" Vidal zum Problem wird. Noch ist ihnen nicht eingefallen, wie es zu lösen ist.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel