Video

Kevin Großkreutz reagiert auf Anfeindungen der S04-Fans gewohnt unbeeindruckt. Der Ur-Dortmunder kontert mit altbekannten Mitteln - und lädt ins "Großkreutz-Museum" ein.

Kevin Großkreutz hat mit Humor und der ihm eigenen selbstbewussten Art auf Anfeindungen der Schalker Fans beim Gastspiel seines VfB Stuttgart in Gelsenkirchen reagiert.

Der Ur-Dortmunder war von den Anhängern des BVB-Erzrivalen immer wieder mit den ihm bereits seinen Jahren bekannten Schmähgesängen bedacht worden, was ihn bei Instagram zu dem Kommentar verleitete, die Schalker Fans sollten sich "doch mal was Neues einfallen" lassen.

Doch damit nicht genug: Großkreutz wäre nicht Großkreutz, wenn er nicht ganz kräftig gegen die ihm verhassten Königsblauen sticheln würde.

"Trotzdem werdet ihr nie die Schale berühren", schrieb der 27-Jährige in seinem Post, den ein Bild der Meisterschale zierte. Dazu machte Großkreutz das Angebot, die Schalker Fans könnten gern "ins Großkreutz-Museum und nur mal kurz dran schnuppern wie 2001".

Vor knapp 15 Jahren hatte Schalke in einem dramatischen Saisonfinale bereits die Meisterschaft gefeiert, ehe der FC Bayern mit einem Last-Minute-Tor von Patrik Andersson doch noch vorbeizog. Mittlerweile warten die Königsblauen seit 1958 auf eine Deutsche Meisterschaft.

Großkreutz gewann mit Borussia Dortmund 2011 und 2012 zwei Mal die Meisterschale. Nach einem halbjährigen Intermezzo bei Galatasaray in der Türkei, wo er wegen eines Formfehlers beim Wechsel kein einziges Pflichtspiel absolvierte, steht er seit der Rückrunde beim VfB Stuttgart unter Vertrag.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel