vergrößernverkleinern
Dietmar Beiersdorfer, Hamburger SV
Rund 90 Millionen Euro Schulden belasten den HSV © Getty Images

Der Schuldenberg beim Hamburger SV wird nur geringfügig kleiner. Dennoch drücken den Liga-Dino immer noch tiefrote Zahlen.

Die Bilanz des Hamburger SV weist zum Abschluss des Geschäftsjahres 2014/15 Verbindlichkeiten in Höhe von 89,136 Millionen Euro aus. Dies geht aus dem Konzernabschluss zum 30. Juni 2015 hervor, den der HSV am Montag auf seiner Internetseite veröffentlichte. Dies sind rund 1,3 Millionen Euro weniger Schulden als im Geschäftsjahr 2013/14.

"Die Kernaufgabe beim HSV ist aber nicht, die Höhe der Verbindlichkeiten zu reduzieren, sondern deren Fristigkeiten in einem Gesamtplan aufeinander abzustimmen", sagte HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein kürzlich in einem Interview dem Wirtschaftsmagazin Finance: "Der HSV hat durchaus eine wirtschaftliche Kraft. Aber wir müssen auch investieren können."

Der HSV, der sich weiter auf der Suche nach Investoren befindet, hatte im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Rekord-Minus von rund 16,9 Millionen Euro erwirtschaftet. Auch für die aktuelle Saison erwartet der Klub ein negatives Ergebnis, es wäre das sechste Minus in Folge.

Der HSV, der in der vergangenen Serie 65,8 Millionen Euro für Gehälter aufwendete, kalkuliert für die laufende Bundesliga-Saison mit Platz zwölf.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel