vergrößernverkleinern
Martin Stranzl erlitt den nächsten Rückschlag
Martin Stranzl erlitt den nächsten Rückschlag © Getty Images

Kurz nach seinem Comeback nach langer Verletzungspause zieht sich Martin Stranzl einen Muskelfaserriss zu. Für die Borussia ist die Nachricht ein harter Schlag.

Martin Stranzl von Borussia Mönchengladbach bleibt das Verletzungspech treu.

Der Verteidiger, der nach mehreren Verletzungen (Knieschwellung, eingeklemmte Kniescheibe, Augenhöhlenbruch) erst vor zwei Wochen im Heimspiel gegen Werder Bremen (5:1) sein Comeback gefeiert hatte, zog sich einen Muskelfaserriss zu und fehlt der Borussia "bis auf Weiteres". Das teilte der Bundesligist am Mittwoch mit.

Damit fällt Stranzl auf jeden Fall für das Derby gegen den 1. FC Köln am Samstag (15.30 Uhr) aus.

Der Routinier hätte der taumelnden Borussia in den kommenden Saisonwochen dringend benötigte Stabilität geben sollen. Der erneute Rückschlag lässt ein Karriereende des Österreichers wahrscheinlich erscheinen.

Denn dazu hatte Stranzl bereits bei seiner letzten Verletzung tendiert. "Als die Verletzung passiert ist, habe ich direkt gesagt: Schneid die Schuhe runter, schmeiß die weg, die brauch ich nicht mehr", hatte der 35-Jährige in der ARD erklärt.

Nicht auszuschließen, dass ihm nun erneut solche Gedanken durch den Kopf geschossen sind.

Fraglich ist bei der Borussia auch der Einsatz von Martin Hinteregger. Der Innenverteidiger konnte am Mittwoch aufgrund einer Grippe nicht trainieren. Dafür meldete sich Defensivspieler Nico Elvedi nach überstandener Erkrankung wieder fit.

Granit Xhaka fiebert dem Derby schon entgegen.

"In einem Derby ist man noch motivierter als in einem normalen Bundesligaspiel. Wir wissen alle, worum es geht. Wir müssen bereit sein und mehr als hundert Prozent geben, damit die Kölner von Beginn an spüren, dass wir diesen Sieg unbedingt wollen", sagte Xhaka.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel