Video

München - Nach Meistertitel und WM-Teilnahme gerät Serdar Tasci in Moskau in Vergessenheit. Jetzt ist er beim FC Bayern zurück in der Bundesliga - und hofft sogar noch auf die EM.

Er war lange von der Bildfläche verschwunden. Seitdem Serdar Tasci im Sommer 2013 vom VfB Stuttgart zu Spartak Moskau wechselte, hatte den 28-Jährigen kaum noch jemand auf dem Radar.

Erst, als Bundesligisten wie Schalke 04 oder der FC Bayern in diesem Winter auf Verletzungen in der Defensive reagieren mussten, war Tasci wieder in aller Munde.

Tasci: "Hoffe, dass ich weiterhelfen kann"

Jetzt ist er zurück in der Bundesliga: Am Monatagabend gab der Rekordmeister Bayern bekannt, dass Tasci in München einen Vertrag bis zum Saisonende unterschrieben hat - mit anschließender Kaufoption für den Innenverteidiger.

"Ich fühle mich sehr gut und freue mich riesig auf die Herausforderung", sagte Tasci nach der Vertragsunterschrift: "Ich hoffe, dass ich der Mannschaft weiterhelfen kann."

Die FCB-Verantwortlichen sind offenbar überzeugt vom Ex-Stuttgarter. "Wir sind froh, dass wir kurzfristig die Möglichkeit bekommen haben, einen Spieler wie Serdar Tasci zum FC Bayern zu holen", sagte Sportvorstand Matthias Sammer. "Er ist in der Lage, uns mit seiner Qualität und Erfahrung sofort zu helfen".

Lobeshymnen von Bundestrainer Löw

Derartige Lobeshymnen hatte einst auch Joachim Löw auf Tasci gesungen. "Serdar hat viele Qualitäten, die ich sehr schätze. Vor allem hat er eine sehr gute Spielauslösung", sagte der Bundestrainer einmal.

Serdar Tasci und Miroslav Klose
2010 nimmt Tasci an der Seite von Miroslav Klose (r.) und Co. an der WM in Südafrika teil © Getty Images

Der Ex-Stuttgarter löst Zweikampfsituationen in der Regel spielerisch. Fouls sind nur der Notnagel.

Dennoch brachte es der Innenverteidiger zwischen seinem DFB-Debüt 2008 und seinem bislang letzten Länderspiel 2010 nur auf 14 Einsätze mit dem Adler. Er wurde Dritter bei der WM 2010 - auch wenn er nur einmal für zwei Minuten auf dem Platz stand. Im Spiel um Platz drei gegen Uruguay.

Schneller Aufstieg beim VfB Stuttgart

Sein größter Erfolg ist nach wie vor die Deutsche Meisterschaft 2007, gleich in seiner ersten Bundesliga-Saison in Stuttgart. Ohnehin ging es für ihn schnell nach oben: Als 15-Jähriger kam er zum VfB, wurde 2006 Profi. Ein Jahr später reckte er die Meisterschale gen Himmel.

Serdar Tasci mit der Meisterschale
Im Mai 2007 wird Serdar Tasci als 20-Jähriger mit dem VfB Stuttgart Deutscher Meister © Getty Images

Nach der WM in Südafrika geriet Tasci in einen Abwärtsstrudel. Eine Oberschenkelverletzung brachte ihn aus dem Tritt. Er musste zuschauen, wie es auch beim VfB nicht lief. Die Zuschauerrolle sei "das Schlimmste, was einem Fußballer passieren kann", meinte er. Für einige Medien wurde er 2010/11 sogar zum "Symbol der Talfahrt" der Schwaben.

"Als Kind stellst du dir unter Profi-Fußball nur vor, dass du in einem ausverkauften Stadion gewinnst und Erfolge feierst", sagte er über diese schwierige Zeit. "Erst, wenn es mal nicht läuft, merkst du, dass dieses Geschäft doch sehr viel komplizierter ist."

2013 ließ Stuttgart den Innenverteidiger für vier Millionen Euro nach Moskau ziehen - auch, um die leeren Kassen zu füllen. In Russland wurde er nach anfänglichen Schwierigkeiten - bedingt durch seine Knieverletzung - zur Stammkraft. Es lief wieder nach Plan.

EM 2016 bleibt ein Thema

Dennoch machte er nie einen Hehl daraus, dass der VfB sein Herzensverein bleibt. Er würde sich "riesig freuen, wenn es irgendwann mit der Rückkehr klappt - ob als Spieler oder in einer anderen Funktion nach meiner Karriere", sagte er erst Mitte Januar der Bild: "Das ist mein Wunsch."

Serdar Tasci beim FC Bayern
Serdar Tasci bei seiner Vertragsunterzeichnung beim FC Bayern © FC Bayern

Mit dem Wechsel nach München ist Tasci seiner Heimat immerhin schon wieder einen Schritt näher gekommen - und womöglich auch einem Comeback in der Nationalmannschaft. Auch wenn er von Löw lange nichts gehört hat: Die EM 2016 bleibt trotz allem noch ein Thema für ihn.

"Um die Nationalmannschaft abzuhaken, dafür bin ich zu jung", sagte der 28-Jährige. "Ich fühle mich im besten Fußballer-Alter."

Zurück in der Bundesliga muss er das unter Beweis stellen. Beim FC Bayern wird der Innenverteidiger wieder intensiver wahrgenommen werden.

Serdar Tasci ist zurück auf der großen Fußball-Bühne.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel