vergrößernverkleinern
Sambou Yatabare (r.) steht Werder Bremen wohl vorerst noch nicht zur Verfügung
Sambou Yatabare (r.) steht Werder Bremen wohl vorerst noch nicht zur Verfügung © Getty Images

Eine Tätlichkeit aus seiner Zeit in Belgien hat für den Mittelfeldspieler ein Nachspiel - der 26-Jährige wird wohl erst in einigen Wochen für die Bremer spielen dürfen.

Fehlstart für Winter-Neuzugang Sambou Yatabare bei Werder Bremen: Dem Nationalspieler aus Mali droht eine Zwangspause, weil der 26-Jährige am Dienstag vom belgischen Verband wegen einer Tätlichkeit im Dress seines bisherigen Klubs Standard Lüttich nachträglich für vier Spiele gesperrt worden ist.

"Wir haben damit gerechnet, dass etwas kommen kann" sagte Geschäftsführer Thomas Eichin der Kreiszeitung Syke, wiegelte den Fall aber ab: "Wir haben ihn für ein paar Jahre und nicht für ein paar Spiele verpflichtet."

Nach Informationen des kicker und des NDR übernimmt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) das Strafmaß.

Am 24. Januar hatte Yatabare im Spiel gegen Meister AA Gent einem am Boden liegenden Gegenspieler auf das Sprunggelenk getreten.

Fernsehbilder überführten den Mittelfeldspieler, den der SVW für 2,5 Millionen Euro verpflichtet hat.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel