vergrößern verkleinern
Das Hamburger Stadion heißt seit 2015 wieder Volksparkstadion
Das Hamburger Stadion heißt seit 2015 wieder Volksparkstadion © Getty Images

Der Hamburger SV will weiter zahlungsfähig bleiben und plant deshalb offenbar eine Art Anleihe. Unternehmen und private Investoren sollen Teile der Kredite übernehmen.

Der finanziell angeschlagene Hamburger SV geht in der Stadion-Finanzierung offenbar neue Wege.

Wie die Sport Bild berichtet, will der Bundesliga-Dino mit einer Stadion-Anleihe dafür sorgen, dass die Zahlungsfähigkeit nicht gefährdet ist.

Demnach sollen Unternehmen und Privat-Investoren etwa 13 Millionen Euro des Stadionkredits übernehmen. Die Zinsen könnte der HSV dann erst später zurückzahlen.

Bisher müssten die Hamburger die Kreditraten für das Volksparkstadion bis 2019 zurückzahlen.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel