vergrößernverkleinern
FBL-ESP-LIGA-REALMADRID-VALENCIA
Carlo Ancelotti gab einst bei Real Madrid die Kommandos. Möglich, dass er den einen oder anderen Schützling von damals nach München lotst © Getty Images

Der neue Bayern-Trainer treibt aus der Ferne Personalplanungen für die kommende Saison voran. Es fällt der Name eines ehemaligen Schützlings bei den Königlichen.

Harte Kerle spielen in der Geschichte des FC Bayern durchaus immer wieder eine Rolle.

Zu Zeiten von Jens Jeremies mussten Gegenspieler um ihr Wohl fürchten, sobald sie die Mittellinie überquerten. Ein paar Jahre später übte Mark van Bommel die Rolle des bösen Buben in Perfektion aus. Und mit dessen Nachfolger Luiz Gustavo gewannen die Münchner sogar die Champions League. 

Unter Pep Guardiola hat die Abteilung "Grätschen und Attacken" zuletzt an Einfluss verloren. Doch die Tage des Spaniers an der Säbener Straße sind bekanntlich gezählt. Und der neue Trainer Carlo Ancelotti gilt bei vielen noch als Anhänger der alten Schule. 

So scheint es nicht weit hergeholt, dass der Italiener vor seinem Dienstantritt im Sommer den Spielermarkt nach harten Kerlen sondiert. Und da bringt die spanische Zeitung OK Diario jetzt einen alten Spezi ins Spiel: den Portugiesen Pepe von Real Madrid. 

Dem Bericht zufolge hat Ancelotti ein Auge auf den 33-Jährigen geworfen, der außerhalb des Bernabeu nicht selten als enfant terrible verpönt wird. Zu gemeinsamen Zeiten bei den Königlichen hat sich Ancelotti aber schon von Pepes Vorzügen überzeugen können. Und die heißen: Zweikampf- und Kopfballstärke. Und so einen Mann könnten die Bayern angesichts der Defensivprobleme sicher gebrauchen. 

Laut OK Diario steht eine Ablösesumme von zehn Millionen Euro im Raum. Pepe steht noch bis 2017 in Madrid unter Vertrag. Auch Juventus Turin soll bereits angeklopft haben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel