Video

Hakan Calhanoglu droht in seinem Vertragsstreit eine Sperre von vier Monaten. Die Sperre war angeblich bereits ausgesprochen - nun könnte das EM-Aus für den Türken folgen.

Der Vertragsstreit um Hakan Calhanoglu - immer mehr Details kommen ans Licht.

Laut Sport Bild hatte die FIFA Leverkusens Regisseur Mitte März bereits für vier Monate gesperrt. Einen Tag später beantragten Bayers und Calhanoglus Anwälte eine Aussetzung der Sperre, der der Weltverband folgte.

Das Urteil ist demnach ausgesetzt, die endgültige Entscheidung soll im Mai fallen. Dem Türken droht damit auch das Aus für die Europameisterschaft in Frankreich.

Im Vertragsstreit warf der türkische Erstligist Trabzonspor Calhanoglu Vertragsbruch vor. Deshalb hatte der Weltverband FIFA Ermittlungen gegen den 22 Jahre alten Mittelfeldspieler aufgenommen.

Calhanoglus Ex-Verein Karlsruher SC wies alle Anschuldigungen von sich und verwies auf einen Freispruch durch die FIFA.

Laut Bayer hat Calhanoglu im Jahre 2011, "als er 17 und damit noch minderjährig war" einen Vertrag bei Trabzonspor unterschrieben, "der vorsah, dass er ab der Saison 2012/2013 für Trabzonspor spielen soll".

Der Wechsel kam aber allerdings nicht zustande, laut Bayer "vor allem, weil es nicht zu der erforderlichen Einigung zwischen Hakans damaligem Verein, dem Karlsruher SC, und Trabzonspor kam".

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel