vergrößernverkleinern
1. FC Koeln v FC Bayern Muenchen - Bundesliga
Sebastian Rode (r.) durfte in Köln mal wieder von Beginn an ran © Getty Images

München - Der ehemalige Bayern-Star Hasan Salihamidzic kann die Situation von Sebastian Rode nachempfinden. Bei SPORT1 sagt der Bosnier, warum Rode beim FCB bleiben sollte.

Am vergangenen Samstag erlebte Sebastian Rode beim FC Bayern München ein selten gewordenes Glücksgefühl.

Der 25-Jährige durfte von Beginn an ran - und überzeugte. Wie eigentlich immer, wenn er für die Münchner auf dem Platz stand.

2014 kam er zum Rekordmeister, um Nationalspieler zu werden und Titel zu holen. Das mit den Titeln hat geklappt, Nationalspieler ist Rode allerdings nicht. Zu selten kommt er unter Pep Guardiola zum Einsatz. Für Hasan Salihamidzic ist das keine Überraschung.

"Es ist immer schwer, wenn man von einem kleinen Klub kommt und sich dann in einem Team voller Champions League-Sieger und Weltmeister durchsetzen muss", erzählt der ehemalige Bayern-Spieler im Gespräch mit SPORT1. Der 39-Jährige muss es schließlich wissen. Er wechselte 1998 vom Hamburger SV zu den Bayern, um beim Rekordmeister den Durchbruch zu schaffen. Ihm gelang dies, Rode (bislang) nicht.

Video

Vergleiche mit Salihamidzic

Beide sind ähnliche Typen. Die Heimat von Rode ist, wie damals bei Salihamidzic, das Mittelfeld. Wie "Brazzo" zu seiner Zeit, definiert sich auch Rode über den unbedingten Willen. Wenn er denn spielen darf. Über den Status Ergänzungsspieler kommt er nicht hinaus. "Trotzdem finde ich, dass die Mannschaft Typen wie ihn braucht", sagt Salihamidzic und ergänzt: "Wenn er seine Minuten und Einsätze bekam, hat er es sehr gut gemacht."

Zuletzt sagte Rodes Berater Branko Panic zu SPORT1: "Es ist eine ungewöhnliche Situation. Es wird unmittelbar nach der Saison zu einem Gespräch kommen, wo wir gemeinsam besprechen, was für Sebastian das Beste für die Zukunft ist. Alle Szenarien sind eine Option."

"An seiner Stelle würde ich bleiben"

Rode hat bei den Bayern einen Vertrag bis 2018, nach SPORT1-Informationen gibt es auch im Sommer keine Freigabe vom Verein. Bis eine Entscheidung über seine Zukunft getroffen wird, werde Rode "aber wie gewohnt alles für den Verein geben", so Panic. Wie SPORT1 weiß, erhofft man sich im Lager von Rode ein Signal der Bayern in Richtung des neuen Trainers Carlo Ancelotti.

"Wenn er spielen will und weg will, bin ich mir sicher, dass das die Verantwortlichen beim FC Bayern verstehen", meint Salihamidzic. "Aber an seiner Stelle würde ich bleiben, weil das der geilste und beste Verein der Welt ist. Und außerdem gilt unter Carlo Ancelotti: neuer Trainer, neues Glück."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel