vergrößernverkleinern
FC Bayern Muenchen  - Training Session
Philipp Lahm in Anzug und Krawatte - bald ein gewohntes Bild? © Getty Images

Philipp Lahm arbeitet schon jetzt an seiner Zukunft nach dem Karriereende und steigt bei einem Berliner Unternehmen ein. Dafür stellt er rechtzeitig die Voraussetzungen.

Philipp Lahm will nach seinem Karriereende 2018 offenbar als Unternehmer arbeiten.

Wie die Bild berichtet, wird der Bayern-Kapitän neuer Gesellschafter bei "Fanmiles". Das Start-Up aus Berlin arbeitet unter anderem mit Mario Götze und Marco Reus zusammen und hat ein neuartiges Payback-System auf den Markt gebracht.

"Ich beschäftige mich wöchentlich mit den aktuellen Themen wie jetzt auch Fanmiles. Unterhalte mich mit den Geschäftsführern, treffe unsere Vertriebspartner und setze mich mit Themen wie Vermarktung auseinander. So erarbeite ich mir nach und nach ein Verständnis für die wirtschaftlichen Zusammenhänge. Das macht mir schon jetzt großen Spaß", erklärte Lahm.

Allerdings liege sein Fokus bis zum Vertragsende in gut zwei Jahre noch komplett auf seinen Aufgaben beim FC Bayern.

Lahm sucht langfristigen Erfolg

Dabei wolle sich Lahm nicht finanziell als Teilhaber einkaufen und investieren, sondern "als Gesellschafter Einblicke in unternehmerische und wirtschaftliche Abläufe gewinnen, etwas Neues lernen und mich als Markenbotschafter schon jetzt aktiv einbringen."

Er suche bewusst nach Unternehmen, mit deren Werten und Teamgedanken er sich identifizieren kann. Nur so könne er langfristig Spaß und Erfolg bei einer Aufgabe haben.

Die Aufgabe bei "Fanmiles" reize ihn, weil "ich mich als noch aktiver Sportler über meine eigene Fanmiles-Seite bei meinen Fans für ihr Interesse an meinen Aktivitäten und ihre Unterstützung meiner Engagements bedanken kann. Gleichzeitig aber auch als Gesellschafter eine sehr spannende und entscheidende Phase eines innovativen Start-Ups im Online-Bereich miterleben kann."

Neue Aufgaben nach dem Karriereende

Auf das heranrückende Karriereende freut sich Lahm bereits. Die Abhängigkeit von Trainings- und Spielplänen falle weg, dazu bleibe mehr Zeit für die Familie und Freizeitaktivitäten.

Auf Nichtstun hat der 32-Jährige keine Lust: Er brauche "neue Aufgaben, neue Herausforderungen, wenn der Wettkampf und die Ziele auf sportlicher Ebene plötzlich nicht mehr da sind." Dabei schließt Lahm ausdrücklich mit ein, sein Engagement als Unternehmer möglicherweise auszubauen.

In der Vergangenheit hatte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge sich dafür ausgesprochen, dass Lahm eine wichtige Funktion bei seinem Klub einnehmen könnte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel