vergrößernverkleinern
Polizei
In Darmstadts Stadtzentrum wird die Polizei-Präsenz nochmals erhöht © Getty Images

Das umstrittene Innenstadt-Verbot für Eintracht-Frankfurt-Fans ist nun doch gekippt. Die Stadt Darmstadt beugt sich nach anfänglichem Trotz dem Gericht.

Vor dem Hessen-Derby zwischen dem SV Darmstadt 98 und Eintracht Frankfurt hat die Stadt Darmstadt ihren ursprünglichen Plan eines Innenstadtverbots für Anhänger der Gäste zurückgenommen.

"Ich habe die Verordnung aufgehoben", sagte Bürgermeister Rafael Reißer am Tag der Partie (ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) der dpa.

Die Polizei habe versichert, angesichts der zu erwartenden "350 extrem gewaltbereiten Fans" gut aufgestellt zu sein, erklärte das Stadtoberhaupt weiter.

Die Präsenz von Beamten im Stadtzentrum ist am Samstag nochmals verstärkt worden.

Auslöser für das Umdenken sei die zu erwartende Klagewelle von SGE-Anhängern gewesen, nachdem das Verbot zuvor vom Verwaltungsgericht untersagt worden war, da es mangelhaft begründet und unverhältnismäßig sei.

Die Stadt wollte noch am Freitagabend trotzdem daran festhalten - und nur für die sechs Kläger, die vor Gericht Recht bekommen hatten, eine Ausnahme machen.

Die Stadt änderte ihre Meinung, nachdem am Freitagabend zahlreiche weitere Anträge gegen die Maßnahme eingingen.

Bis zum Samstagmittag war es nach Angaben der Polizei noch zu keinen Auseinandersetzungen der beiden Fanlager gekommen.

Eine Polizeisprecherin teilte  zwar mit, dass die Lage "sehr angespannt" sei, bis auf Wortgefechte in der Innenstadt habe es jedoch keine Vorfälle gegeben.

Ziel der Beamten sei es derzeit, die beiden Fanlager voneinander zu trennen - was angesichts zweier Kundgebungen zunächst der Darmstädter und dann der Frankfurter Anhänger in der Innenstadt jedoch "nicht ganz einfach" sei.

Die Polizei berichtete in einer ersten Stellungnahme von zahlreichen Fans und einem "großen Zufluss Frankfurter Anhänger", die in Darmstadt unterwegs seien.

Die Polizei kontrollierte vor den eigentlichen Stadionkontrollen bereits die Eintrittskarten der ankommenden Besucher.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel