Video

Stuttgart - Zum wiederholten Male reicht es für den FC Bayern nur zu einem knappen Sieg. Doch den Erfolg in Stuttgart will sich keiner schlecht reden lassen. Auch eine Krise sehe anders aus.

Um ihn herum bejubelten Spieler und Trainerstab den nächsten erfolgreichen Zitterschritt Richtung historischer vierter Meisterschaft in Serie, doch Pep Guardiola verharrte fast stoisch auf seinem Platz.

Video

Das ohne jeden Glanz hart erarbeitete 3:1 (1:0) beim VfB Stuttgart genügte seinen hohen Ansprüchen nicht. "Wir hatten große Probleme, gut anzugreifen", sagte der Coach des FC Bayern München. Und zwar nicht zum ersten Mal in der entscheidenden Phase beim Triple-Kampf. (Spielplan der Bundesliga)

Wenig Angst und Schrecken

Vier Tage vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League bei Benfica Lissabon (Mi., ab 20 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) verbreiteten die Bayern in Schwaben wenig Angst und Schrecken.

Audio

Nur Franck Ribéry erreichte Normalform, das einst brandgefährliche Weltklasse-Duo Thomas Müller und Robert Lewandowski blieb zum ersten Mal in dieser Saison auch im dritten Spiel hintereinander ohne Treffer. Erst ein Eigentor von Georg Niedermeier (31.), das sechste des VfB in dieser Saison (Bundesliga-Rekord), brachte die Münchner in die Spur. (Statistiken zum Spiel)

Und selbst, als David Alaba (52.) erhöhte, wackelte der Rekordmeister weiter. Daniel Didavi (63.) brachte unbequeme Stuttgarter mit einem sehenswerten Treffer im Sitzen noch einmal heran.

Der eingewechselte Douglas Costa (89.) erlöste die Gäste vor 60.000 Zuschauern in der ausverkauften Mercedes-Benz-Arena spät. Nach zuvor drei 1:0-Siegen, darunter das Hinspiel gegen Benfica, war es der nächste knappe Erfolg. Reicht das für höchste Weihen?

Krise? Eher abgezockt und clever

"Diese Diskussion kann es gerne geben", sagte Weltmeister Thomas Müller. Dass die Bayern nicht überzeugen, aber Spiel für Spiel gewinnen, "zeugt von Abgezocktheit und Cleverness, die großen Mannschaften so gerne nachgesagt werden", betonte er: "Wir müssen die Effizienz steigern, aber wir sind da auf einem guten Weg."

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge wollte auch auf mehrmaliges Nachfragen nichts vom Krisengerede hören. "Nein, tut mir leid, da haben Sie ein anderes Spiel gesehen", entgegnete er einem Reporter, der bei den Bayern die Klarheit vermisst hatte. "Wir sind total zufrieden, das ist alles kein Selbstläufer. Wir haben drei Tore geschossen, überhaupt kein Problem", fügte Rummenigge äußerlich gelassen an.

Schließlich, betonte der Bayern-Boss, sei man ja noch immer Spitzenreiter - und nun noch näher dran an der 26. Meisterschaft: "Es ist alles okay bei uns."

Flaute bei Lewandowski

Auch der beleidigte "Krieger" Arturo Vidal verhagelte den Bayern die Stimmung nicht. Guardiola hatte den wilden Chilenen schon in der 27. Minute runtergenommen, um einen Platzverweis zu verhindern.

"Nein", sagte der Katalane, er sei nicht verärgert über den Hitzkopf, der nach seiner Auswechslung einen weiten Bogen um Guardiola machte und sich bis zur Pause auf dem kalten Boden neben der Bayern-Bank abkühlte.

Und die Stürmer? "Ich muss einfach weiter kämpfen", sagte Lewandowski, und lag damit ganz auf der Linie von Rummenigge. Auch ein Gerd Müller oder er selbst, betonte der ehemalige Weltklasse-Angreifer, hätten mal eine Flaute erlebt. "Wichtig ist: nicht aufgeben, weitermachen!"

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel