Video

Nach der Niederlage bei Borussia Mönchengladbach beklagt sich Hoffenheim-Torwart Oliver Baumann über die Behandlung des Schiedsrichters. Zwei Tore sind strittig.

Nach dem umstrittenen 3:1-Sieg von Borussia Mönchengladbach gegen 1899 Hoffenheim haderten die Gäste mit einigen Entscheidungen des Schiedsrichters.

Insbesondere Torwart Oliver Baumann fühlte sich benachteiligt und unangemessen behandelt.

Video

"Mir geht es darum, wie mit mir umgegangen wird. Klar bin ich sauer und gehe raus, aber dieses ständige Abweisen: Ich bin doch kein Assi, ich gehe ganz normal hin und möchte mit ihm sprechen", beklagte sich Baumann nach dem Spiel bei Sky.

Baumann protestiert nach Foul

Der 25-Jährige war nach einem irregulären Tor der Gladbacher zunächst zu einem Assistenten und danach zu Referee Robert Hartmann gelaufen, um wegen der strittigen Szene zu protestieren. Die Unparteiischen wiesen Baumann offenbar ab.

Zuvor hatte Mahmoud Dahoud nach einer Abseitsposition von Ibrahima Traore und einem Foul von Andre Hahn am Hoffenheimer Schlussmann den Treffer zum 2:0 erzielt. Hahn traf dabei im Kampf um den Ball Baumanns Hand, der nach der frei fliegenden Kugel greifen wollte.

FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-HOFFENHEIM
Oliver Baumann (l.) fühlt sich von Schiedsrichter Robert Hartmann schlecht behandelt © Getty Images

"Wir gehen beide zum Ball, in der Luft ist alles in Ordnung. Als er gelandet ist, tritt er mir auf den Finger", beschrieb Baumann die strittige Szene.

Nagelsmann: "Klares Foul"

1899-Coach Julian Nagelsmann sprang seinem Keeper zur Seite. "Für mich war das ein klares Foul, er trifft zuerst die Hand", sagte der jüngste Trainer der Bundesliga.

Sein Assistent Armin Reutershahn teilte in der Halbzeitpause bei Sky dessen Meinung:"Da kann man auch Freistoß für uns pfeifen."

Die Gastgeber beurteilten die Situation selbstverständlich anders. "Es ging sehr schnell, es war eine 50:50-Entscheidung. Er hatte den Ball nicht zu 100 Prozent in der Hand", meinte Hahn.

Borussia Moenchengladbach v 1899 Hoffenheim - Bundesliga
Mahmoud Dahoud schiebt zum 2:0 für Gladbach ein © Getty Images

Sein Trainer fügte hinzu. "Der Torwart hat den Ball nicht unter Kontrolle. Hahn geht zum Ball hin. Für mich ist es völlig normal, dass man da weiterspielen lässt", sagte Andre Schubert, schränkte jedoch ein: "Wenn ich auf der anderen Seite stehen würde, würde ich es vielleicht anders sehen."

Nicht nur das 2:0 hätte nicht zählen dürfen. Schon beim Führungstreffer der Fohlen durch Jeremy Toljan per Eigentor stand Flankengeber Oscar Wendt knapp im Abseits.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel