vergrößernverkleinern
Mats Hummels klatscht
Mats Hummels (M.) möchte am Saisonende vom BVB zum FC Bayern wechseln © dpa Picture-Alliance

München und Dortmund - Mats Hummels glänzt gegen Wolfsburg scheinbar unbeeindruckt von den Pfiffen gegen sich - und hat eine einfache Erklärung. Tuchel und Watzke kritisieren die Anhänger.

Thomas Tuchel sollte Recht behalten.

"Es wird auf jeden Fall Leute geben, die das nicht gut finden und die das artikulieren werden", hatte Dortmunds Trainer am Tag vor dem Spiel gegen Wolfsburg auf die Frage gesagt, welchen Empfang Mats Hummels nach seinem öffentlich gemachten Wechselwunsch zu den Bayern erwarten dürfe.

Pfeifkonzert schon beim Aufwärmen

Und es ging früh los: Beim Aufwärmen erntete Hummels beim Torschuss die ersten Pfiffe, ging daraufhin als erster Dortmunder zurück in die Kabine. Als Stadionsprecher Norbert Dickel die Aufstellung verlas, war bei der Nummer 15 statt seines Nachnamens erneut ein Pfeifkonzert zu hören.

Video

Es sollten bei der 5:1-Gala des BVB 123 weitere folgen, eines bei jedem Ballkontakt des Innenverteidigers.

Ein bisschen war Hummels daran selbst schuld, er hätte ja nicht so oft den Ball fordern müssen - aber der Weltmeister hatte sich offensichtlich entschieden, ganz und gar weltmeisterlich auf die Anfeindungen zu reagieren.

© SPORT1

Das begann mit der Balleroberung vor dem 1:0 durch Shinji Kagawa und setzte sich nach gut einer Viertelstunde am anderen Ende des Platzes mit einer beherzten Grätsche fort, die einen Schuss von Daniel Caligiuri noch an die Latte lenkte.

Anti-Hummels-Plakat sorgt für Irritationen

Statistisch legte Hummels über 90 Minuten Bestwerte hin: 87,6 Prozent seiner Pässe fanden einen Mitspieler, 72,7 Prozent seiner direkten Duelle gewann der BVB-Kapitän.

Video

Selbst ein riesiges Banner mit der Aufschrift "Der Kapitän geht als Erster von Bord - am besten sofort" kurz nach Spielbeginn brachte den 27-Jährigen nicht aus dem Konzept - ganz im Gegensatz zum Dortmunder Twitter-Account, der wegen technischer Probleme einen Tweet mit dem Anti-Hummels-Plakat samt höhnischem Kommentar kurzzeitig retweetete.

Der BVB retweetete kurzzeitig einen Anti-Hummels-Post auf Twitter © Twitter

Auch bei Hummels' Teamkollegen sorgten die Anfeindungen für Unverständnis. "Wenn ein Mitspieler die ganze Zeit ausgepfiffen wird, dann ist das nicht normal", erklärte Marcel Schmelzer bei Sky und gestand, dass ihn die Atmosphäre durchaus irritiert habe, "weil man es die ganze Zeit mitkriegt".

Hummels: "Habe gesehen, woher das kam"

Am wenigsten beeindruckt von dem ganzen Drumherum wirkte ausgerechnet Hummels selbst. Zu Beginn der zweiten Hälfte kehrte er demonstrativ mit einem breiten Lachen im Gesicht zurück auf den Rasen - und hatte dafür nach dem Spiel eine einfache Erklärung.

"Das waren nicht die Fans. Es waren nur 300, die mich schon vorher nicht unbedingt geliebt haben. Die haben die Bühne genutzt", erklärte er seine Sicht der Dinge und betonte: "Ich habe gesehen, woher das kam."

Eine beeindruckend sachliche Analyse einer hochemotionalen Situation. Begünstigt wohl auch vom souveränen sportlichen Auftritt des gesamten BVB-Teams.

"Mats konnte sich darauf verlassen, dass er innerhalb des Teams aufgefangen wird, egal was passiert", lobte Tuchel seine Mannschaft nach dem Spiel. Mit Blick auf die Fans betonte der Dortmunder Trainer den Unterschied zwischen Pfiffen und Schmähgesängen: "Letztere gingen inhaltlich deutlich zu weit."

Watzke: "Mats ist ein astreiner Bursche"

In eine ähnliche Kerbe schlug BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. "Mats ist ein astreiner Bursche. Ein ganz großartiger Junge", sagte der 56-Jährige bei WDR2: "Und wer den beleidigt, der hat das Recht eigentlich schon verspielt, zu uns zu gehören, weil das ist nicht Borussia Dortmund."

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurden aber selbst die hartnäckigsten Hummels-Gegner offensichtlich ihrer Pfiffe überdrüssig: Ob es mit seiner Leistung zusammenhing? In jedem Fall nahmen die Unmutsbekundungen von den Rängen spürbar ab.

Borussia Dortmund v VfL Wolfsburg - Bundesliga
Mats Hummels' Wechselwunsch sorgt beim BVB-Anhang für Unverständnis © Getty Images

Und so traute sich Hummels nach der Partie im Kreise seiner Mannschaftskollegen sogar vor die Südtribüne - um dort noch einmal die ganze Wucht der Fan-Wut zu spüren zu bekommen.

Nach anfänglichem Applaus für die Leistung des Teams brachen sich einmal mehr die Pfiffe Bahn, manch schwarz-gelb gekleideter Anhänger schickte noch ein paar wüste Beschimpfungen hinterher.

Und Hummels? Lächelte und klatschte unbeeindruckt weiter. So wie er vorher Fußball gespielt hatte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel