vergrößernverkleinern
Dirk Schuster führte Darmstadt von der dritten Liga in die Bundesliga
Dirk Schuster führte Darmstadt von der dritten Liga in die Bundesliga © Getty Images

Eine Darmstädter Zeitung findet sich schon mit Dirk Schusters drohendem Abgang ab und sucht in einer humorvollen Stellenanzeige nach einem Nachfolger.

Darmstadt 98 droht der Verlust von Dirk Schuster. Der FC Augsburg hat sein Interesse angemeldet und Schuster deswegen um seine Freigabe gebeten. Schuster hatte mit den Lilien den sensationellen Durchmarsch von der dritten Liga in die Bundesliga geschafft - und dort in diesem Jahr den Klassenerhalt.

Video

Klar, dass Fans und Klubverantwortliche die Nachricht von Schusters bevorstehendem Abgang Sorgen bereitet. Das Darmstädter Tageblatt will mit einer kuriosen Aktion aber dafür sorgen, dass Darmstadt weiter überraschen kann.

Die Zeitung sucht mit einer scherzhaften Stellenanzeige nach einem "Fußball-Magier für seine Bundesligamannschaft", die sich nach einem "Ausverkauf derzeit wieder im Aufbau" befinde.

Mögliche Bewerber sollten sich aber die Voraussetzungen genau durchlesen. Denn der neue Trainer sollte "keine Angst vor Fußpilz" und "Lust auf ein sportliches Himmelfahrtskommando" haben. Am besten wäre es, wenn der gesuchte Mann "einen guten Draht zum Fußballgott" habe - oder es sogar selbst ist.

Video

Auch die Aufgaben haben es in sich. "Sie bringen bei anderen Klubs als Vollpfosten vom Hof gejagte Fußball-Versager wieder groß raus" heißt es unter anderem, zudem sollte der Übungsleiter "Unmögliches sofort erreichen" und "mindestens einmal pro Jahr ein Wunder" vollbringen.

Der Bewerber sollte ein "überzeugter Kaltduscher" sein und "Grundkenntnisse in Schneebeseitigung" haben.

Dafür bietet Darmstadt beispielsweise "ein außergewöhnliches, klatschpappenfreies Arbeitsumfeld" und die "geilsten Fans der Liga".

Die Anzahl der Leserbriefe wird in Folge der Anzeige sicherlich in ungeahnte Höhen steigen. Ob ein wirklich passender Kandidat für Darmstadt unter den Einsendungen dabei ist, ist fraglich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel