vergrößernverkleinern
Für den VfB Stuttgart wäre ein Abstieg aus der Bundesliga der zweite der Vereinsgeschichte
Gleich drei Teams aus Stuttgart sind in dieser Saison abgestiegen © Getty Images

Trauertag im Schwabenland: Gleich drei Teams aus Stuttgart steigen in dieser Saison ab. Die Hansestadt Bremen kann dagegen am letzten Spieltag doppelt jubeln.

Das Wunder bleibt aus. Nach dem 1:3 beim VfL Wolfsburg muss der VfB Stuttgart den bitteren Weg in die 2. Liga antreten. Erstmals seit 1977 ist der VfB nicht mehr erstklassig.

Doch für die Schwaben-Metropole kommt es an diesem 14. Mai 2016 noch dicker. Denn neben dem Team von Jürgen Kramny müssen zwei weitere Teams der Stadt in der kommenden Saison eine Liga tiefer antreten: Die Zweitvertretung des VfB, für die unter anderem Ex-Nationalspieler Cacau die Schuhe schnürt, stand schon seit Wochen als Absteiger der 3. Liga fest.

Auch Stuttgarter Kickers steigen ab

Am letzten Spieltag der 3. Liga hat es dann auch noch die Stuttgarter Kickers erwischt. In einem dramatischen Finish rutschten die Kickers, die selbst spät das 0:1 gegen den Chemnitzer FC kassierten, in der Nachspielzeit auf den 18. Platz ab.

Nur aufgrund der weniger erzielten Tore im Vergleich zu Werder Bremen II muss das Team aus dem Degerloch den Gang in die Viertklassigkeit antreten. Und das nur, weil Konkurrent Wehen Wiesbaden in der Nachspielzeit noch zum 3:1 ausgerechnet gegen Stuttgart II traf und sich damit wegen der besseren Tordifferenz noch über den Strich rettete.

Bremen jubelt doppelt

Aus drei Stuttgarter Teams im Profifußball wird so in der kommenden Saison nur noch eines – und das ist der VfB in der 2. Bundesliga.

Besser lief es indes für die Stadt Bremen. Mit dem SV Werder und dessen Zweitvertretung in der 3. Liga standen gleich zwei Teams aus der Hansestadt vor dem Spieltag auf einem Abstiegs- oder Relegationplatz. Die Profis retteten sich mit einem späten Tor durch Djolobodji und dem 1:0 gegen Eintracht Frankfurt, Werder II siegte mit 2:1 beim VfR Aalen und hielt so in der 3. Liga die Klasse.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel