vergrößernverkleinern
Borussia Dortmund v Liverpool - UEFA Europa League Quarter Final: First Leg
Lukasz Piszczek spielt seit 2010 bei Borussia Dortmund © Getty Images

Dortmunds Abwehrspieler muss wegen einer schon lange zurückliegenden Korruptionsaffäre in Polen eine fünfstellige Summe zahlen. Er hatte sich bereits selbst angezeigt.

Lukasz Piszczek von Borussia Dortmund wurde am Dienstag wegen einer zehn Jahre zurückliegenden Korruptionsaffäre verurteilt. Dies berichtet der RevierSport unter Berufung auf polnische Medien.

Der 30-Jährige Piszczek hatte sich in der Saison 2005/2006 als Profi des polnischen Erstligisten Zaglebie Lubin an einem verkauften Spiel seines Klubs beteiligt. Er muss seinem Ex-Klub eine Schadensersatzsumme in Höhe von 150.000 Zloty (rund 34.000 Euro) zurückzahlen.

Piszczek und seine Mannschaftskollegen sollen dem Gegner KS Cracovia vor dem letzten Spiel der Saison 100.000 Zloty (rund 23.000 Euro) gezahlt haben, weil nur noch ein Punkt für die Qualifikation zum UEFA-Pokal gefehlt hatte.

Der Defensivspieler soll sich selbst mit 10.000 Zloty an der Summe beteiligt haben. Zwar war Piszczek selbst in dem Spiel gegen Krakau nicht im Einsatz - er spielte zeitgleich für Polens U21-Nationalmannschaft - zeigte sich aber 2009 selbst an und sagte zwei Jahre später vor einem Disziplinarausschuss aus.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel