vergrößernverkleinern
FBL-GER-BUNDESLIGA-BAYERN MUNICH-INGOLSTADT
Ralph Hasenhüttls Wechsel zu RB Leipzig steht kurz bevor © Getty Images

Ingolstadt steht kurz vor der Verpflichtung von Markus Kauczinski als neuem Trainer. Auch der Wechsel von Ralph Hasenhüttl nach Leipzig soll kurz bevor stehen.

Markus Kauczinski (48) wird Nachfolger von Ralph Hasenhüttl (48) beim FC Ingolstadt.

Der kicker berichtete, dass der im Sommer nach 15 Jahren in verschiedenen Funktionen beim Zweitligisten Karlsruher SC scheidende Kauczinski in der kommenden Saison neuer Coach des FCI wird. 

Nach SPORT1-Informationen haben sich Ingolstadt und Kauczinski auf einen Zwei-Jahres-Vertrag geeinigt. Die Unterschrift soll noch am heutigen Freitag erfolgen.

Hasenhüttl, der Ingolstadt zum Aufstieg und in diesem Jahr vorzeitig zum Klassenerhalt geführt hat, wird aller Voraussicht nach zum designierten Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig wechseln.

Hasenhüttls Wechsel wohl fix

Nach kicker-Informationen wird RB eine Ablöse von 1,5 Millionen Euro für den Österreicher bezahlen. Im Erfolgsfall sollen noch einmal 500.000 Euro hinzu kommen.

"Es kann nun jederzeit etwas passieren", sagte Ingolstadts Sportdirektor Thomas Linke, der über den neuen Trainer nichts sagen wollte.

Auch die Bild-Zeitung berichtet, dass der Wechsel perfekt sei. Hasenhüttl unterschreibe demnach einen Drei-Jahres-Vertrag ab Sommer.

Das Angebot von Ingolstadt hatte Hasenhüttl in der vergangenen Woche ausgeschlagen. Es sei in der Tat "nicht einfach" gewesen, sagte er, eine Vertragsverlängerung bei den Schanzern abzulehnen, "aber noch schwieriger fand ich es, mich vor die Mannschaft zu stellen und ihr zu sagen, dass ich das Angebot nicht annehme und den Verein verlassen werde."

Kauczinski trifft auf Ex-Spieler

Im Volkswagen Doppelpass auf SPORT1 hatte Hasenhüttl zuvor schon seinen Abschied vom FC Ingolstadt angedeutet. "Nichts ist für ewig", hatte Hasenhüttl im Doppelpass erklärt und aus seinen Ambitionen keinen Hehl gemacht.

"Wir Trainer sind alle ehrgeizig, wir wollen alle möglichst in die Champions League und möglichst noch einen Titel gewinnen", meinte der 48-Jährige.

Video

Kauczinski, der mit den Badenern im vergangenen Jahr knapp in der Relegation gegen den Hamburger SV am Bundesliga-Aufstieg gescheitert war, wird erstmals im Oberhaus arbeiten.

Er hatte dem KSC bereits im Oktober 2015 mitgeteilt, dass er seinen Vertrag nicht verlängern wird. In Ingolstadt trifft er in den Mittelfeldspielern Pascal Groß und Robert Bauer auf frühere Weggefährten aus Karlsruhe.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel