vergrößernverkleinern
Niklas Feierabend starb im Alter von 19 Jahren
Niklas Feierabend starb im Alter von 19 Jahren © Getty Images

Tragödie bei Hannover 96: Nachwuchsspieler Niklas Feierabend kommt bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben. Das Sturm-Talent wird nur 19 Jahre alt.

Bundesliga-Profi Niklas Feierabend von Hannover 96 ist bei einem Verkehrsunfall gestorben.

Das bestätigte der Verein auf seiner Homepage und zuvor bereits 96-Präsident Martin Kind auf SPORT1-Nachfrage. Feierabend wurde nur 19 Jahre alt.

"Werden Dich niemals vergessen"

"Am heutigen Vormittag haben wir die furchtbare Nachricht erhalten, dass unser 19 Jahre junger Stürmer heute in den frühen Morgenstunden bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist", hieß es auf der Internetseite der Niedersachsen.

Und weiter: "Unser tiefstes Mitgefühl gilt in diesen schweren Stunden vor allem seiner Familie und seinen Freunden und macht uns alle sehr betroffen. Alle Mitspieler, Trainer, Mitarbeiter, Fans und das gesamte Umfeld von Hannover 96 sind zutiefst geschockt. Niklas, wir wollen und werden Dich niemals vergessen."

Zwei weitere Tote

Bei dem schweren Verkehrsunfall in der Nähe von Hannover am Sonntagmorgen kamen noch zwei weitere junge Menschen ums Leben.

Nach Polizeiangaben war gegen 5.45 Uhr zwischen den Ortschaften Pattensen und Hiddestorf (Hemmingen) ein mit fünf Personen besetzter Opel Astra aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und seitlich mit der Fahrerseite gegen einen Baum geprallt. Ein weiteres Auto war demnach nicht beteiligt.

Hannover hatte Feierabend erst im Februar mit einem Profivertrag bis 2018 ausgestattet, im Winter war er mit der Mannschaft ins Trainingslager nach Belek gereist.

Hannover sagt Sonntagstermine ab

"Der Junge ist ein sehr hoffnungsvolles Talent mit bundesligatauglichen Qualitäten und einer hohen Auffassungsgabe", hatte der Sportliche Leiter Christian Möckel damals gesagt.

Das Regionalliga-Spiel zwischen dem VfV Hildesheim und Hannover 96 II wurde am Sonntag wegen des Unfalls abgesagt.

Auch auf seine Teilnahme am 96-Renntag auf der Galopprennbahn Neue Bult verzichtete der Verein. "Die Spieler werden nicht auf die Bahn kommen. Es gibt Wichtigeres als Autogramme und Pferderennen, und wir sind in Gedanken bei der Familie von Niklas Feierabend", sagte Gregor Baum, Präsident des Hannoverschen Rennsportvereins und Anteilseigner bei Hannover 96.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil drückte ebenfalls sein Mitgefühl aus.

Die Trauer um den Tod des Teenagers reicht weit über Niedersachsen hinaus. Viele Bundesligisten wie der FC Ingolstadt, Werder Bremen und der FC Augsburg drückten über die sozialen Netzwerke ihr Mitgefühl aus.

Selbst in der Türkei löste die traurige Nachricht Bestürzung aus. Galatasaray Istanbul kondolierte Hannover 96.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel