vergrößernverkleinern
Ottmar Hitzfeld gewann 2001 mit dem FC Bayern die Champions League
Ottmar Hitzfeld gewann 2001 mit dem FC Bayern die Champions League © Imago

Der ehemalige Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld stellt sich hinter den scheidenden FCB-Coach Pep Guardiola. Erst später werde dessen Arbeit gewürdigt werden, glaubt er.

Ex-Bayern-Coach Ottmar Hitzfeld findet nicht, dass Trainer Pep Guardiola beim Rekordmeister gescheitert ist.

"Guardiola wird nicht fair bewertet", sagte Hitzfeld der Bild: "Er hat Bayern und die gesamte Bundesliga aufgewertet. Jeder der es nicht als Sensationsleistung anerkennt, dass Guardiola Bayern drei Mal in Folge ins Halbfinale der Champions League geführt hat, hat keine Ahnung."

"Hochgeschwindigkeitsfußball eingetrichtert"

Der 67-Jährige erklärte: "Normalerweise fällt eine Mannschaft, die das Triple gewonnen hat in ein Loch. Der Hunger ist weg. Man lässt nach. Aber Guardiola hat Bayern davor bewahrt und gierig gemacht. Er hat Bayern eine nie dagewesene Passqualität eingeimpft. Er hat ihnen Hochgeschwindigkeitsfußball eingetrichtert."

Video

Hitzfeld meint, dass Guardiolas Arbeit erst später gewürdigt werden wird: "Ich glaube, dass Guardiola in ein paar Monaten erst die Würdigung in Deutschland bekommt, die er verdient. Oft begreift man erst, wenn jemand weg ist, wie gut er wirklich war."

"Geld allein" nicht entscheidend

Auch wenn der FC Bayern in der Bundesliga mit Abstand den höchsten Etat hat, sei es nicht selbstverständlich, dass der Spanier mit dem Team dreimal in Folge Mesiter wurde: "In England ist Leicester City Meister geworden, die ärmer sind als Manchester United, Chelsea und Co. In Spanien hat Atletico Madrid noch die Chance auf die Meisterschaft, obwohl sie weniger Mittel haben als Real Madrid und Barcelona", so Hitzfeld: "Natürlich ist es in der Theorie Bayern Pflicht, Meister zu werden. Aber in der Realität gibt es noch andere Faktoren. Geld allein entscheidet nicht über Meistertitel."

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel