vergrößernverkleinern
Papy Djilobodji winkt nach seinem Aussetzer im März gegen Mainz ein juristisches Nachspiel © Imago

Nach seiner Kopf-ab-Geste im Spiel gegen Mainz ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Werder-Profi Papy Djilobodji. Ein Bürger stellte Strafanzeige wegen Bedrohung.

Störfeuer bei Werder Bremen mitten im Abstiegskampf.

Wie die Bild berichtet, ermittelt jetzt die Bremer Staatsanwaltschaft gegen Werder-Profi Papy Djilobodji wegen "Bedrohung". Ein Bürger erstattete Anzeige.

"Wir ermitteln gegen den Werder-Spieler wegen Bedrohung. Ein Bürger erstattete Strafanzeige", sagte Bremens Oberstaatsanwalt Frank Passade der Bild.

Video

Djilobodji hatte sich Mitte März nach einem Zweikampf zu der Geste hinreißen lassen und war für sein Vergehen vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) für zwei Begegnungen gesperrt worden.

Werder-Manager Thomas Eichin: "Wir werden uns erst nach dem Wochenende damit beschäftigen."

Dass sich Djilobodji wirklich vor Gericht verantworten muss, gilt als unwahrscheinlich. Nach der Aktion entschuldigte sich der 27-jährige bereits via Twitter bei Gegenspieler de Blasis und den Fans.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel