Video

Marco Reus könnte Borussia Dortmund sehr lange fehlen. Der 27-Jährige zog sich im Pokal-Finale offenbar eine weitere Verletzung zu und muss sich schonen.

Marco Reus bleibt das Verletzungspech offenbar weiter treu. Wie die Bild-Zeitung berichtet, soll sich der Offensivkünstler von Borussia Dortmund im Endspiel des DFB-Pokals noch schlimmer verletzt haben.

Demnach habe der 27-Jährige neben seiner Schambein-Entzündung, die ihn die Teilnahme an der Europameisterschaft in Frankreich kostete, auch einen tiefen Sehneneinriss in den Adduktoren erlitten.

Reus müsse sich zunächst schonen, ein konkreter Reha-Plan solle in einem Monat erstellt werden.

Den Trainingsauftakt am 4. Juli würde Reus demnach auf jeden Fall verpassen. Auch der Bundesliga-Start am 28. August sei unwahrscheinlich. Eine genaue Prognose gebe es jedoch nicht.

"Wenn man eine chronische Schambeinentzündung inklusive eines Sehneneinrisses in den Adduktoren richtig ausheilen möchte, ist eine Ausfallzeit von sechs Monaten durchaus realistisch", sagte Professor Ingo Froböse von der Sporthochschule Köln dem Blatt.

Der BVB wollte am Montagabend keinen Kommentar zur Meldung abgeben.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel