vergrößernverkleinern
FBL-GER-ENG-BAYERN-MUNICH-MANCHESTER-CITY-FRIENDLY
Mann des Tages: Erdal Öztürk vermiest ManCity-Trainer Pep Guardiola seine Rückkehr nach München © Getty Images

München - Nach einer starken ersten Halbzeit schlägt der FC Bayern gegen Manchester City erst spät zu. Das Tor des Tages gegen das Guardiola-Team erzielt ein Youngster.

Carlo Ancelotti hat das Duell mit seinem Vorgänger Pep Guardiola knapp für sich entschieden.

Bayern München gewann gegen Manchester City durch das Tor von Erdal Özturk aus der 76. Minute mit 1:0.

Das erste Saison-Testspiel des Rekordmeisters in der Allianz Arena war allerdings ein Muster ohne großen Wert, da auf beiden Seiten etliche Stars fehlten.

Carlo Ancelotti über seinen ersten großen Auftritt in seinem neuen Wohnzimmer: "Es war eine fantastische Atmosphäre in der Allianz Arena. Ich hoffe, dass ich hier noch sehr viele Erfolge feiern kann. Der Anfang war gut.  Ich bin davon überzeugt, dass wir noch schöne Dinge erreichen können", so Ancelotti im ZDF.

Pep auf der Gästebank

Immerhin stimmte bei der Rückkehr von Guardiola und Ancelottis Heim-Premiere vor 68.000 Zuschauern die Atmosphäre.

Die beiden Erfolgstrainer, die im Mittelpunkt standen, begrüßten sich vor dem Anpfiff mit einer herzlichen Umarmung. Dann ging es für Guardiola ungewohnt auf die Gästebank.

Doch wie schon in seinen drei Jahren in München stand der 45-Jährige meist in der Coaching-Zone, allerdings wesentlich unaufgeregter als in seiner Bayern-Zeit.

Auf der anderen Seite beobachtete Ancelotti (57) im T-Shirt und mit Trainingshose das Geschehen völlig gelassen.

Guardiola wurde nach dem Spiel ein wenig emotional: "Ich freue mich, nochmal hier zu sein. Es fühlt sich an, als wäre ich noch einmal nach Hause gekommen."

Video

Bayern ohne zehn EM-Fahrer

Das Spiel, in dem die Bayern vor dem Wechsel einige gute Chancen hatten, lieferte ohnehin nur wenige Erkenntnisse.

Bei den Bayern fehlten zehn EM-Teilnehmer, Copa-America-Gewinner Arturo Vidal sowie die verletzten Arjen Robben und Douglas Costa.

So standen Ancelotti, der bei seinem Debüt am Samstag 4:3 in Lippstadt gewonnen hatte, gerade einmal acht Spieler zur Verfügung, die auch beim Kampf um das Triple eine Rolle spielen werden. Erstmals gehörte auch der Österreicher David Alaba nach seiner EM-Enttäuschung dazu.

Guardiola hatte bei seinem ersten Spiel als City-Coach ein besseres Junioren-Team an den Start gebracht. Auch bei den Bayern war nach der Pause eine verstärkte Regionalliga-Mannschaft im Einsatz.

Video

Ancelotti peilt CL-Finale an

Ancelotti hofft darauf, dass es beim nächsten Duell mit Guardiola um weitaus mehr geht. Dies soll nach Aussage des Italieners möglichst am 3. Juni 2017 in Cardiff stattfinden, dem Schauplatz des Champions-League-Finales.

Die gegenseitige Wertschätzung ist schon jetzt hoch. "Pep hat hier hervorragende Arbeit geleistet", sagte Ancelotti. Auf Tipps seines Vorgängers verzichtete er aber dennoch. Er kenne seine Mannschaft "bereits sehr gut. Ich muss keine Fragen stellen", betonte er.

Zumal die Ziele zwar die gleichen, die Ansätze aber sehr unterschiedlich sind. Guardiola stellte in München seine Philosophie stets über den Einzelnen, bei Ancelotti steht der Spieler im Vordergrund.

Seine Art sei "differenzierter", meinte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge diplomatisch und lobte vor der Partie im ZDF den neuen Coach zum wiederholten Male: "Er ist ein sehr guter Trainer und ohne Frage ein Trainer mit einem großen Herz, deshalb kommt er bei den Medien und Fans gut an."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel