Video

München - Max Eberl ist derzeit heiß begehrt. Vizepräsident Rainer Bonhof verrät im SPORT1-Interview, was den Manager so wertvoll für Mönchengladbach macht und wovon er noch träumt.

Nach vielen Jahren in unruhigem Fahrwasser hat sich Borussia Mönchengladbach in der erweiterten Spitze des deutschen Fußball etabliert. Mitverantwortlich dafür: Manager Max Eberl, seit 2008 für den sportlichen Bereich zuständig, und Rainer Bonhof, seit 2009 Vizepräsident bei "seiner" Borussia.

Bei SPORT1 spricht der Weltmeister von 1974 über die Begehrlichkeiten um Max Eberl, die Champions-League-Qualifikation, die vergangene Saison und seine Träume für die Zukunft.

Rainer Bonhof über...

die letzte Saison und die Champions-League-Qualifikation: "Wir können stolz sein auf das, was wir in der letzten Saison erreicht haben. Direkt am Anfang haben wir fünf Spiele nicht gewonnen und sind dann noch Vierter geworden. Es ist großartig, was die Mannschaft noch geleistet hat. Wir sind jetzt in der Quali und noch wissen wir ja nicht, gegen wen wir spielen werden."

über die mögliche Gruppenphase: "Ich mache mir da gar keinen Kopf. Lasst uns erst mal die beiden Spiele spielen und dann schauen wir mal. Die Europa League haben wir sicher und vielleicht schaffen wir das andere auch noch."

über die Ziele in der Bundesliga: "Wir wissen, wo wir herkommen und es ist auch noch nicht lange her, dass wir hart kämpfen mussten, um überhaupt in der Bundesliga bleiben zu können. Wir haben uns in der Zeit entwickelt, aber der Prozess ist noch nicht zu Ende. Ich denke, dass wir mit einem einstelligen Tabellenplatz in der nächsten Saison gut dabei sind. Aber wenn wir wieder an Europa schnuppern können, ist das auch ganz gut."

über die Arbeit von Max Eberl: "Wir hatten eine harte Zeit und Max hat diese Zeit ja auch mitgemacht. Wir haben die Liga zweimal gehalten und Max hat immer daran gearbeitet, das ganze Schiff stabil zu halten. Im Moment sind wir auf einem guten Weg und das ist auch die Arbeit von Max."

über das Interesse anderer Vereine an Max Eberl: "Ich glaube, dass da einer mal nicht gewusst hat, was er schreiben soll. Aber es gab überhaupt keinen Grund, weil Karl-Heinz Rummenigge ja selber gesagt hat, dass sie den Posten nicht neu besetzten wollen. Max hat hier noch Vertrag und ich denke auch, dass er sich hier wohl fühlt und auch noch einiges bewegen kann."

über seine Wünsche für die Zukunft: "Träumen darf man immer. Wenn wir weiter stabil bleiben, dann wäre es wirklich toll, mal wieder einen Titel an den Niederrhein zu holen. Das ist nicht ausgeschlossen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel