Video

Borussia Dortmund startet in die "Saison des Umbruchs". Trainer Thomas Tuchel muss zum Auftakt gleich auf sieben Profis verzichten.

Borussia Dortmund hat seine Saison des Umbruchs mit einem lockeren Trainingsauftakt eingeläutet.

Nach dem Leistungstest am Montag fehlten am Dienstagvormittag unter verhangenem Himmel noch Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang, Innenverteidiger Neven Subotic, der den Verein wechseln will, und Shinji Kagawa. Der Mittelfeldspieler wird erst am 11. Juli ins Training einsteigen.

EM-Teilnehmer fehlen noch

Auch die EM-Halbfinalisten Raphael Guerreiro (Portugal) und Julian Weigl (Deutschland) waren noch nicht dabei, ebenso Mikel Merino und Emre Mor (EM-Teilnahme mit der Türkei).

Trainer Thomas Tuchel begrüßte aber zumindest die Zugänge Sebastian Rode (von Bayern München) und Ousmane Dembele (Stade Rennes). Joo-Ho Park trainierte individuell.

Watzke: Großer Umbruch

Laut Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke wird der Verlust von drei Stützen - Mats Hummels, Ilkay Gündogan und Henrikh Mkhitaryan - keineswegs spurlos am Vizemeister vorbeigehen. "Fakt ist: "Wir stehen vor einer Saison des Umbruchs", betonte Watzke. Ziel bleibe dennoch die Champions-League-Qualifikation.

Ins gleiche Horn wie Watzke blies auch Linksverteidiger Marcel Schmelzer, der nach dem Training eine kurze Pressekonferenz abhielt.

"Wenn der Mannschaftskapitän geht und dazu noch ein Spieler wie Micki, der in der vergangenen Saison an 55 Toren beteiligt war, ist das ein krasser Umbruch, der hier passiert", sagte der Linksverteidiger.

Schmelzer zuversichtlich

Die Kunst sei es, "das als Mannschaft aufzufangen. Wir haben sehr viele talentierte Spieler dazugeholt, die hineinwachsen müssen. Es wird auf jeden Fall schwierig, weil man gerade Mats und Micki nicht 1:1 ersetzen kann", meinte Schmelzer.

Video

Allerdings habe man letztes Jahr auch einen Umbruch vollzogen, als die Ära Jürgen Klopp zu Ende ging und Thomas Tuchel als Trainer zum BVB kam. "Es ist unsere Aufgabe, das anzunehmen. Das können wir schaffen", erklärte Schmelzer zuversichtlich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel