vergrößernverkleinern
SC Freiburg v Greuther Fuerth - 2. Bundesliga
Freiburg machte den Aufstieg bereits am 32. Spieltag perfekt © Getty Images

Der SC Freiburg beginnt am Montag mit den Vorbereitungen für die kommende Bundesliga-Saison. Das Ziel sei es, gut mitzuspielen. An die Tabelle denke man nicht.

Nach der Sommerpause ist Bundesliga-Rückkehrer SC Freiburg am Montag mit sechs Neuzugängen in den Trainingsbetrieb eingestiegen.

Trainer Christian Streich fehlten bei der knapp zweistündigen Einheit unter strahlend blauem Himmel nur der albanische EM-Teilnehmer Amir Abrashi sowie Harvard Nielsen (Magen-Darm-Infekt) und Sebastian Kerk (Achillessehnenblessur). Die medizinischen Leistungstests hatten bereits Ende der vergangenen Woche an der Freiburger Uniklinik stattgefunden.

In punkto Zielsetzung nach dem insgesamt fünften Aufstieg des Sport-Clubs in die Bundesliga hielt sich Streich erwartungsgemäß zurück.

"Ich habe mir keine Gedanken über die Tabelle gemacht. Wir wollen gut mitspielen", sagte der 51-Jährige, der die Verpflichtung eines weiteren Spielers nicht ausschloss. Im Gespräch ist unter anderem Stürmer Guido Burgstaller vom Zweitligisten 1. FC Nürnberg.

Die Breisgauer hatten nach dem Aufstieg Aleksandar Ignjovski (Eintracht Frankfurt), Janik Haberer (1899 Hoffenheim), Jonas Meffert (Bayer Leverkusen), Onur Bulut (VfL Bochum), Manuel Gulde (Karlsruher SC) und Caglar Söyüncü (Altinordu Izmir) verpflichtet.

Das Streich-Team bezieht sein Trainingslager vom 23. bis 30. Juli im österreichischen Schruns. Freiburg hatte bereits am 32. Spieltag den direkten Wiederaufstieg ins Oberhaus perfekt gemacht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel