Video

Dortmund - Borussia Dortmund besiegt den FSV Mainz standesgemäß, ohne dabei aber zu beeindrucken. Pierre-Emerick Aubameyang trifft im Fernduell mit Robert Lewandowski doppelt.

Borussia Dortmund ist der Aufbruch nach dem Umbruch gelungen.

Mit vier seiner vielen Zugänge in der Startelf bezwang der BVB den FSV Mainz 05 zum Saisonauftakt der Bundesliga 2:1 (1:0) und deutete dabei wie schon im Supercup gegen Bayern München (0:2) großes Potenzial an. (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

Aubameyang mit Doppelpack

Weil längst nicht alle Rädchen ineinander griffen, blieb es beim Doppelpack durch Pierre-Emerick Aubameyang (17./89., Foulelfmeter). Damit hielt der BVB zumindest nach Punkten mit Bayern München mit.

Der Ex-Münchner Sebastian Rode kommentierte das Fernduell im Gespräch mit SPORT1: "Warten wir es einfach ab. Ich kenne die Qualität der Jungs von Bayern, die haben es gestern wieder auf den Platz gebracht. Die Leistung von Werder Bremen hat sein Übriges getan, die war relativ indiskutabel."

Mainz war zu bieder, um die Schwächen in der Dortmunder Abstimmung konsequenter zu nutzen. Yoshinori Muto (90.+2) gelang noch das Anschlusstor. (Statistiken zum Spiel)

Ohne Mario Götze, der offensichtlich weiter Nachholbedarf in Sachen Fitness hat, und Marco Reus, der laut Trainer Thomas Tuchel derzeit "mal einen Schritt zur Seite" macht, begann der BVB (mit Ausnahme der Torhüterposition) in der Formation des Pokalsieges bei Eintracht Trier (3:0) gut.

Dembele beeindruckt

Die Zugänge André Schürrle, Marc Bartra, Sebastian Rode und Ousmane Dembele gaben allesamt ein gutes Debüt, besonders Dembele beeindruckte rechts offensiv mit seiner Schnelligkeit und Dribbelstärke.

Bei den Mainzern begann der französische U21-Nationalspieler Jean-Philippe Gbamin zentral vor der defensiven Viererkette, hatte aber Probleme, das Spiel zu ordnen.

Zusammenfassung der Bundesliga am Sonntag um 9.15 und 13.15 Uhr in Bundesliga Pur und um 22.15 Uhr in Bundesliga - Der Spieltag

Obwohl die Dortmunder bei drückender Hitze nicht wirbelten, reichte ein Offensivspiel mit individuellen Höhepunkten aus, um einige Lücken bei den Gästen zu reißen. "Wir wissen, dass noch nicht alles so geklappt hat wie wir uns das vorgestellt haben", sagte Dortmunds Kapitän Marcel Schmelzer bei Sky. "Teilweise war es trotzdem ein sehr gutes Spiel."

Schürrle bereitet vor

Der sehr aktive Schürrle lieferte mit einer präzisen Flanke von links auf den Kopf von Aubameyang seine erste Bundesliga-Torvorlage im BVB-Trikot. Der Einsatz machte sich bei drückender Hitze nach dem Spiel bei ihm bemerkbar: "Ich würde mich jetzt schon gerne komplett in die Eistonne legen."

Andre Schürrle überragt © iM Football

Wenn Mainz es an den Strafraum der Gastgeber schaffte, wurde es vor 81.360 Zuschauern auch gelegentlich gefährlich. Die Defensive könnte sich als wunder Punkt des BVB erweisen, obwohl Bartra einen souveränen Eindruck als Mats-Hummels-Ersatz in der Innenverteidigung neben Sokratis hinterließ.

Der Mainzer Stefan Bell fand gar: "Es war selten so, dass wir hier in Dortmund mehr Chancen als die Heimmannschaft hatten. Das war heute der Fall, aber die effektivere Mannschaft hat gewonnen."

Der Volkswagen Doppelpass am Sonntag, 11 Uhr mit Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler

Einige Mainzer Gelegenheiten ergaben sich durch Fernschüsse, so durch Fabian Frei (26.) oder Karim Onisiwo (30.) in einer stärkeren Phase. Torhüter Roman Bürki tauchte jeweils nach links ab und parierte.

Clemens vergibt für Mainz

Kurz nach der Pause zögerte Bürki allerdings, entschied sich dann fälschlicherweise gegen das Herauslaufen nach einem Steilpass und ermöglichte Christian Clemens eine Riesenchance.

Clemens schoss über das Tor (49.). Auf der anderen Seite ließen Schürrle (54.) und Rode (59.) die Mainzer im Spiel. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel