vergrößernverkleinern
Freud und Leid dicht beisammen: Schalkes und Herthas Spieler in Berlin © dpa picture alliance

Berlin - Hertha gewinnt auch gegen Schalke und besiegelt den Katastrophen-Saisonstart der Gelsenkirchener, die weiterhin auf ihr erstes Tor in der Bundesliga warten.

Hertha BSC hat Schalke 04 noch tiefer in die Bundesliga-Krise geschossen und bleibt erster Bayern-Verfolger.

Die Berliner gewannen gegen die Königsblauen am Sonntag 2:0 (0:0) und verteidigten mit ihrem dritten Sieg im dritten Spiel erfolgreich Platz zwei hinter dem punktgleichen Rekordmeister aus München, bei dem sie am Mittwoch (20.00 Uhr) antreten. (Der Ticker zum Nachlesen)

Video

Die Highlights der Partie in Bundesliga - Der Spieltag ab 23.45 Uhr im TV auf SPORT1

Die Tore erzielten Mitchell Weiser (64.) nach einem kapitalen Fehler von Schalkes Neuzugang Benjamin Stambouli und der eingewechselte Valentin Stocker (74.). Schalke konnte drei Tage nach dem überzeugenden Auftaktsieg in der Europa League bei OGC Nizza (1:0) seinen Aufwärtstrend nicht bestätigen und ist wie vor sechs Jahren unter Trainer Felix Magath mit drei Liga-Pleiten in die neue Saison gestartet.

Schalke in der Krise

Damit stecken die Königsblauen tief im Tabellenkeller fest. Drei Spiele ohne Punkt und Tor zu Saisonbeginn gab es auf Schalke zuletzt 1985. (Die Tabelle der Bundesliga)

"Wir waren heute nicht im Vollbesitz unserer Kräfte, haben die Zweikämpfe nicht angenommen und der Zug zum Tor und die letzte Konsequenz haben gefehlt. Aber wir machen uns jetzt nicht verrückt. Stehen zwar jetzt mit 0 Punkten hinten drin, aber das ist noch nicht das Schalke, das wir verändert haben", lautete der Erklärungsversuch von Benedikt Höwedes bei sky.

Im Vergleich zum erfolgreichen Europapokal-Start veränderte Schalkes Trainer Markus Weinzierl seine Startelf nur auf einer Position: Für Alessandro Schöpf stürmte rückte Torjäger Klaas-Jan Huntelaar zurück ins Team. Schalke trat nicht so dominant auf wie noch gegen Nizza.

Wenig Chancen auf beiden Seiten

Die Gelsenkirchener standen etwas tiefer und verteidigten nicht so aggressiv gegen den Ball, vielmehr warteten sie auf Fehler des Gegners. Doch Hertha tat ihnen kaum den Gefallen, und somit entwickelte sich eine ereignisarme Partie mit wenig Tormöglichkeiten.

Mitchell Weiser
Mitchell Weiser erzielte trotz Schmerzen am Fuß ein Tor und bereitete ein weiteres vor © iM-Football

"Es gab nicht viele Chancen, also war klar: Wer einen Fehler erzwingt, gewinnt das Spiel", sagte Torschütze Mitchell Weiser nach der Partie. Das sah auch Schalke-Stürmer Klaas Jan Huntelaar so: "Wer das erste Tor macht, gewinnt hier. Heute waren wir nicht so gut wie in den letzten beiden Spielen. Wir müssen weiter angreifen und wie in den letzten beiden Spielen agieren, dann kommen auch die Punkte."

S04 bereitet Hertha keine Probleme

Hertha strahlte in der ersten Hälfte fast nur bei Distanzschüssen (Per Skjelbred/14. und Vladimir Darida/24.) Gefahr aus, Schalke durch Einzelaktionen (Eric Maxim Choupo-Moting/31.). Auch ohne Abwehrchef John Anthony Brooks hatten die Gastgeber anfangs kaum Probleme mit der Schalker Offensive. (Der 3. Spieltag im Überblick)

"Wir sind froh, dass wir gewonnen haben und die Tore gemacht haben. Wir sind unglaublich gut gestartet. Wir haben immer gut gespielt und alle Spiele souverän gewonnen", freute sich Joker Valentin Stocker über die dritten Sieg im dritten Spiel.

Markus Weinzierl
Schalke ist nach dem dritten Spieltag noch immer punkt- und torlos © iM Football

Vor allem Offensivspieler Breel Embolo fand überhaupt nicht ins Spiel. Der 22-Millionen-Mann, der als Nachfolger für den zu Manchester City gewechselten Nationalspieler Leroy Sané verpflichtet worden war, fiel fast nur mit schlechten Zuspielen und ungeschickter Zweikampfführung auf.

Weinzierl reagierte und wechselte den schwachen Schweizer Nationalspieler zur Halbzeit gegen Jewgeni Konopljanka aus.

Meyer kommt, aber Hertha trifft

Doch auch mit dem Ukrainer blieb das Niveau des Spiels überschaubar. Schalke hatte zwar nun deutlich mehr Spielanteile, doch Lücken in der Hertha-Defensive fanden sie zunächst nicht.

Nach einer Stunde kam Max Meyer für Leon Goretzka ins Spiel, viel mehr Schwung brachte diese Einwechslung aber auch nicht. Im Gegenteil: Nach dem etwas glücklichen Führungstreffer erspielten sich die Gastgeber ein deutliches Übergewicht.

Neben dem auffälligen Offensivspieler Choupo-Moting gefiel bei Schalke der zweikampfstarke und passsichere Innenverteidiger Matija Nastasic. Weiser und Abwehrspieler Sebastian Langkamp waren die besten Hertha-Spieler. (Die Statistiken des Spiels)

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel