Video

Trainer Markus Gisdol tritt am Montag seinen neuen Job als Nachfolger von Bruno Labbadia beim Hamburger SV an. Der 47-Jährige wird im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt.

Markus Gisdol war in den vergangenen Monaten ein heiß begehrter Mann. Viele Vereine buhlten um den Ex-Trainer von 1899 Hoffenheim.

Zuletzt war er beim VfB Stuttgart im Gespräch, auch Werder Bremen war an ihm interessiert. Doch Gisdol entschied sich für den Hamburger SV. Dies vermeldete SPORT1 vorab exklusiv.

Am Montagmittag wurde Gisdol in Hamburg vorgestellt. Der neue Trainer sprach über seine Ziele, Klubchef Dietmar Beiersdorfer nahm ebenfalls Stellung.

Die Pressekonferenz zum Nachlesen:

+++ Beiersdorfer verspürt keinen Druck +++

Beiersdorfer: "Ehrlich gesagt ist mein persönlicher Druck, dass es dem HSV gut geht. Und nicht irgendwelche Drucksituationen von außen. Ich habe meine Abmachung nur mit dem Klub, von daher muss ich in meiner Verantwortung das alles nach bestem Wissen und Gewissen tun und das habe ich immer getan. Ich spüre keinen Druck."

+++ Gisdol über den Mannschaftsrat +++

Gisdol: "Der Mannschaftsrat ist von den Spielern gewählt worden, und das soll dann auch so beibehalten werden."

+++ Wiedersehen mit Bernhard Peters +++

Gisdol: "Es war ein zusätzliches Plus, ich kenne Bernhard aus meiner Hoffenheimer Zeit und er weiß, wie ich arbeite. Es ist unglaublich wichtig, Experten im Klub zu haben, die man immer wieder um Rat fragen kann. As Trainer sollte man nicht denken, dass man schon alles weiß." 

+++ "Jeder Spieler bekommt eine Chance" +++

Gisdol: "Ich mache mir immer ein Bild von den Spielern, wenn ich die Spieler vor mir habe. Jeder hat die Chance, bei Null zu beginnen. Jeder kann mir zeigen, zu welcher Leistung er imstande ist."

+++ Gisdol schmunzelt über Trainingsgruppe zwei +++

"Es waren in Hoffenheim über 40 Spieler im Kader, aber man kann die Situation hier nicht mit damals mit der Trainingsgruppe zwei bei 1899 vergleichen."

+++ "Stück für Stück nach vorne schauen" +++

Gisdol: "Es geht nur darum, Stück für Stück nach vorne zu schauen und nicht ans Saisonziel zu denken. Ich will jetzt erst einmal mit der Mannschaft arbeiten."

+++ Beiersdorfer hat ein gutes Gefühl +++

Beiersdorfer: "Wir haben uns intensiv ausgetauscht und ich habe ein sehr gutes Gefühl, denn Markus ist super motiviert und hat total Lust, bei uns etwas zu bewegen. Gleichwohl ist es eine gefährliche Situation mit nur einem Punkt aus fünf Spielen. Wir brauchen Fortune und das müssen wir uns erarbeiten und erspielen."

+++ Neuer Trainer freut sich auf die Spieler +++

Gisdol: "Die Entscheidung ist gefallen und ich freue mich auf die Spieler, will mir da ein eigenes Bild machen. Wir werden gut klarkommen, da bin ich mir ganz sicher."

+++ Gisdol ist begeistert von Hamburg +++

"Hamburg ist ein Brett. Das ist ein wahnsinnig geiler Klub." 

+++ Kein Blick in die Vergangenheit +++

Gisdol: "Natürlich schaut man die Bundesliga an und ich habe mir zuletzt intensiv alles angeschaut. Ich will die Vergangenheit gar nicht bewerten, ich habe meine eigene Philosophie. Ich will nicht mit großen Sprüchen kommen, es wird ein Prozess sein, den wir begleiten wollen.

+++ Facebook Live +++

+++ Gisdol spricht +++

Gisdol: "Ich habe große Lust auf die Mannschaft, finde das Team unheimlich spannend. Wir werden Stück für Stück versuchen, kleine Schritte vorwärts zu kommen. Wir wollen den Rucksack ablegen, um in die Köpfe der Spieler zu kommen."

+++ Ungewöhnliche Vertragslaufzeit +++

Beiersdorfer: "Wir hatten uns auf zwei Jahre verständigt, aber Markus rief mich an und sagte, dass er erst für ein Jahr unterschreiben möchte."

+++ Die Gründe für Gisdol +++

Beiersdorfer: "Markus passt ideal zu uns, er wird mit seiner Spielphilosophie einen Schub auslösen."

+++ Beiersdorfer begrüßt Gisdol +++

"Ich möchte Dich, Markus, ganz herzlich begrüßen und Dir alles Gute wünschen, auch möchte ich Deine beiden Co-Trainer nicht vergessen."

+++ Beiersdorfer wird im Doppelpass angezählt +++

Video

Im Volkswagen Doppelpass gab es bereits heftige Kritik an HSV-Vorstandsboss und Sportchef in Personalunion Dietmar Beiersdorfer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel