vergrößernverkleinern
Max Kruse setzt vorsichtshalber eine einheit aus
Max Kruse bereut seinen Wechsel zum VfL Wolfsburg © Getty Images

Max Kruse sieht seinen Weggang aus Mönchengladbach im Nachhinein kritisch. Der verletzte Stürmer kann seiner Entscheidung aber auch Positives abgewinnen.

Max Kruse, derzeit verletzter Angreifer von Werder Bremen, hat den Weggang einst aus Mönchengladbach bereut. "Es war sicher nicht die beste Entscheidung, Gladbach zu verlassen", sagte Kruse im Gespräch mit RP Online.

Der Offensivspieler war damals von der Borussia zum VfL Wolfsburg gewechselt. Dem Schritt gewinnt er aber auch Positives ab. "Auch in schwierigeren Zeiten lernt man weiter", äußerte er. Der 28-Jährige hatte sich in der Vorbereitung mit Werder am Knie verletzt und fällt noch längerfristig aus.

Nach diversen Negativschlagzeilen habe er überlegt, ob er weiter in Deutschland Fußball spielen oder lieber ins Ausland wechseln wolle: "Ich habe mich dann aber entschlossen, dass ich mich nicht verstecken muss und hierbleiben will." Er habe niemandem geschadet, "außer mir selbst. Und mit dem Gegenwind komme ich klar", betonte Kruse.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel