vergrößernverkleinern
Rouven Schröder
Rouven Schröder stützt Alexander Nouri © Sport1

Der Mainzer Sportdirektor fordert eine weitere Chance für Werders Interimstrainer Alexander Nouri. "Die Bremer müssen sich komplett von der Außenwelt loslösen."

Rouven Schröder, Sportdirektor des FSV Mainz 05 mit Bremer Vergangenheit, spricht sich dafür aus, Bremens Interimstrainer Alexander Nouri eine faire Chance auf den Chef-Posten zu geben.

"Die Bremer müssen sich komplett von der Außenwelt loslösen. Man lässt sich sehr schnell leiten, weil alle sagen, man müsse einen Trainer von außen nehmen", sagte Schröder im Volkswagen Doppelpass auf SPORT1 (JETZT LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM). Genau das aber sollte die Werder-Führung vermeiden und unbefangen entscheiden.

Den Bremer Sieg gegen Wolfsburg am Samstag empfindet Schröder generell als ermutigend: "Man hat gestern gesehen, dass der Verein lebt. Die Fans haben enorme Emotionen. Die Fans standen auch nach dem 0:1 noch hinter ihrer Mannschaft und am Ende hat sie sich belohnt. Das 2:1 kann jetzt wirklich etwas auslösen."

Doch der frühere Bremer Sportdirektor glaubt, dass eine Rückversetzung in die U 23 für Nouri kein Problem wäre: "Es ist doch kein Rückschritt für ihn, wenn er jetzt wieder zurück in die U 23 geht. Er genießt natürlich den Moment, aber er kann sich sehr gut selbst einschätzen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel