vergrößernverkleinern
Nach der Pokal-Pleite in Lotte gehen die Profis von Werder Bremen mit hängenden Köpfen vom Platz
Nach der Pokal-Pleite in Lotte gehen die Profis von Werder Bremen mit hängenden Köpfen vom Platz © Getty Images

Nach dem desaströsen Saison-Auftakt gehen zwei Werder-Legenden auf die Bremen-Profis los. Auch das Wort "Thekenmannschaft" fällt.

Uli Borowka schlägt Alarm: Die Werder-Legende attackiert die Profis aus Bremen und wirft ihnen eine fehlende Einstellung vor.

"Werder spielt wie eine Thekenmannschaft. Wenn das so weitergeht, steigt Bremen ab", warnt der 54-Jährige, der das Trikot der Bremer von 1987 bis 1996 trug, in der Sport Bild.

Werder verlor zum Auftakt im DFB-Pokal beim Drittligisten SF Lotte und kassierte zum Bundesliga-Auftakt eine empflindliche 0:6-Klatsche beim FC Bayern.

Viele Fans machen Coach Viktor Skripnik für die Misere verantwortlich. Doch ein anderer ehemaliger Werder-Profi spricht sich deutlich für den Trainer aus.

Legat glaubt an Skrpinik 

Thorsten Legat, mit Bremen Deutscher Meister und Europacup-Sieger, ist davon überzeugt, dass Bremen unter dem Ukrainer die Wende schafft - vorausgesetzt Skripnik greift durch!

"Der Viktor ist ein Super-Typ und ein guter Trainer, er hat Werder schon zwei Mal gerettet und vergangene Saison ins DFB-Pokal-Halbfinale geführt. Aber er ist die ärmste Sau. Denn die Spieler spielten bislang ohne Herz, haben ihn im Stich gelassen. Sie haben es nicht verdient, das Trikot mit der Raute zu tragen. Viktor muss ihnen kräftig in den Hintern treten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel