vergrößernverkleinern
SC Freiburg v Eintracht Frankfurt - Bundesliga
Der SC Freiburg ist in dieser Saison zu Hause noch ohne Punktverlust © Getty Images

Freiburg - Der SC Freiburg bleibt zuhause eine Macht. Im dritten Heimspiel der Saison feiert der Aufsteiger den dritten Sieg und hält Eintracht Frankfurt in Schach.

Keine Party zum Jubiläum: Eintracht Frankfurt hat in seinem 1600. Spiel in der Bundesliga eine Pleite kassiert. Die Hessen unterlagen am sechsten Spieltag 0:1 (0:1) beim Aufsteiger SC Freiburg.

Der Sport-Club baute seine Rekordserie aus und feierte saisonübergreifend bereits den neunten Heimsieg in Folge. Die Frankfurter gingen nach drei Partien ohne Niederlage wieder als Verlierer vom Platz. (Tabelle der Bundesliga)

Grifo trifft früh

Vincenzo Grifo (4.) erzielte das entscheidende Tor für die Freiburger, die zuletzt vor über sieben Jahren zu Hause gegen Frankfurt verloren haben. Für Eintracht-Trainer Niko Kovac war die Niederlage eine Premiere - als Profi hatte der Kroate nie gegen Freiburg verloren. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Die 24.000 Zuschauer im ausverkauften Schwarzwald-Stadion mussten nicht lange auf die Führung der Gastgeber warten. Der Deutsch-Italiener Grifo erzielte nach Vorarbeit von Onur Bulut sein erstes Bundesligator. Ganz stark agierte in dieser Szene auch Schiedsrichter Marco Fritz (Korb).

Freiburg - Freiburg © iM Football

Der Unparteiische ließ einen Vorteil für den Sport-Club laufen und zeigte dem Frankfurter Innenverteidiger Jesus Vallejo Vallejo erst anschließend die Gelbe Karte für sein Foul am Freiburger Maximilian Philipp. (Statistiken zum Spiel)

Mit der Führung im Rücken verlegten sich die Breigauer, die ohne Marc Oliver Kempf, Manuel Gulde, Marc Torrejon, Lukas Kübler und Havard Nielsen auskommen mussten, aufs Kontern. Die Eintracht machte das Spiel, Freiburg lauerte auf Chancen nach Ballgewinnen im Mittelfeld. Dabei lagen Tore auf beiden Seiten in der Luft, da die Defensivreihen nicht besonders stabil standen. (Spielplan der Bundesliga)

Rudelbildung in Halnzeit zwei

Nach einer halben Stunde nahm der Druck der Gäste, bei denen Bamba Anderson, Guillermo Varela, Joel Gerezgiher, Slobodan Medojevic und Marc Stendera fehlten, immer mehr zu. Die Freiburger verteidigten nur noch den Vorsprung und sorgten kaum noch für Entlastung. Richtig gute Möglichkeiten hatten die Hessen aber trotz ihrer optischen Überlegenheit nicht. Dennoch wäre eine Unentschieden zur Pause nicht unverdient gewesen.

Nach dem Seitenwechsel nahmen die Freiburger auch in der Offensive wieder am Spiel teil. Philipp sorgte mit einem abgefälschten Distanzschuss für Gefahr (50.). Kurz darauf traf SC-Kapitän Mike Frantz die Latte (53.). In dieser Phase verdienten sich die Gastgeber die Führung nachträglich.

Danach kam Hektik auf, das Spiel wurde immer wieder durch Fouls unterbrochen. Referee Fritz hatte alle Hände voll zu tun, es kam mehrfach zu "Rudelbildungen". Fußball wurde bis zur 70. Minute kaum noch gespielt, Kampf war auf beiden Seiten Trumpf.

Alle Tore der Bundesliga am Sonntag um 9.15 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel