vergrößernverkleinern
Eintracht Frankfurt v Bayern Muenchen - Bundesliga
Szabolcs Huszti (Mitte) beendet die schwarze Serie von Eintracht Frankfurt gegen den FC Bayern © Getty Images

Der Treffer von Frankfurts Szabolcs Huszti gegen den FC Bayern war ein besonderer: Die Eintracht schien das Toreschießen gegen den Rekordmeister schon verlernt zu haben.

Eintracht Frankfurt hat seine schwarze Serie gegen den FC Bayern München beendet. Durch den 1:1-Ausgleich in der 43. Minute von Szabolcs Huszti erzielten die Frankfurter erstmals seit 800 Minuten (über 13 Stunden) wieder ein Tor gegen den Rekordmeister.

Zuvor gelang der letzte Treffer Sebastian Rode am 23. April 2011. Die torlose Serie war zugleich die längste in der Bundesliga-Geschichte einer Mannschaft gegen denselben Gegner.

Für die Bayern war es das erste Auswärts-Gegentor der Saison. 

Robben holt zwei Legenden ein

Die Führung für den FC Bayern hatte Arjen Robben geschossen. Mit dem Tor holte er Mehmet Scholl bei Pflichtspieltreffern ein. 117 haben beide auf dem Konto, allerdings brauchte der Niederländer nur 223 Spiele dafür, Scholl 469.

In der Bundesliga war es der 78 Treffer für Robben, er zog mit seinem Landsmann und dem früheren Stürmer Roy Makaay gleich. 

Gladbacher versagen Nerven vom Punkt

Gegen den Hamburger SV verschossen Andre Hahn und Lars Stindl jeweils einen Strafstoß für Borussia Mönchengladbach. Es war erst das zweite Mal in der Bundesliga-Geschichte, dass den Fohlen das passierte. Zuletzt 1984 beim 3:3 gegen den Karlsruher SC. 

Modeste auf den Spuren eines Kölner-Torjägers

Anthony Modeste ist der erste Spieler des 1. FC Köln seit Klaus Allofs in der Saison 1984/1985, der nach sieben Spieltagen sieben Tore erzielt hat. Allofs hatte zu diesem Zeitpunkt sogar schon acht Treffer erzielt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel