vergrößernverkleinern
1. FC Koeln v Hamburger SV - Bundesliga
Gegen den 1. FC Köln war der Hamburger SV zuletzt praktisch chancenlos © Getty Images

Stefan Schnoor geht mit dem Hamburger SV hart ins Gericht und nimmt nur zwei Spieler von seiner Kritik aus. Von Trainer Markus Gisdol fordert der SPORT1-Experte mehr Ideen.

Die Lage beim Hamburger SV ist trostlos wie lange nicht. Ohne Sieg und ohne Hoffnung auf Besserung steht die Mannschaft des Bundesliga-Dino auf dem letzten Tabellenplatz.

"Ich glaube, die Charaktere, die Mentalitäten sind komplett falsch zusammengestellt", kritisierte SPORT1-Experte Stefan Schnoor bei Bundesliga Aktuell und ergänzte: "Sie haben keinen Führungsspieler im Moment." 

Nur zwei Profis nahm der ehemalige Bundesliga-Profi von seiner Kritik aus: "Bis auf Rene Adler und vielleicht Emir Spahic, wenn er fit ist, hast du nur Mitläufer". 

Sportdirektor ja, aber ...

Gerade wenn man im Abstiegskampf stecke, brauche man auch mal Leute, die dazwischen hauen.

Um auf die fehlerhafte Zusammenstellung im HSV-Team reagieren zu können, erwägt der Verein einen Sportdirektor einzustellen. Dieser würde dem immer mehr in den Mittelpunkt der Kritik stehenden Vorstandsvorsitzenden in sportlichen Fragen zur Seite stehen. 

Video

Für Schnoor wäre das ein nachvollziehbarer Schritt, allerdings nicht die dringend benötigte kurzfristige Lösung: "Ja, du brauchst einen Sportdirektor, aber was soll dieser Sportdirektor denn jetzt im Moment bewerkstelligen?" Die Führungsebene müsse sich kritische Fragen gefallen lassen. 

Auch Gisdol gefordert

Auch der neue Trainer Markus Gisdol, ähnlich erfolglos wie sein Vorgänger Bruno Labbadia, müsse nun liefern.

Schnoor bemängelte, dass der Coach bisher kaum Veränderungen an der Mannschaft vorgenommen habe: "Was soll sich so ändern?"

Nächster Gegner des Hamburger SV in der Bundesliga ist Borussia Dortmund.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel