vergrößernverkleinern
FBL-GER-BUNDESLIGA-DORTMUND-HERTHA
Pierre-Emerick Aubameyang (l.) war bei Dortmunds Spiel gegen Hertha BSC der erste Elfmeter-Fehlschütze des Spieltags © Getty Images

Am 7. Spieltag zeigen die Bundesliga-Schiris so oft auf den Punkt wie seit 30 Jahren nicht mehr - oft umstritten. In Sachen Fehlschüsse wird sogar ein Rekord aufgestellt.

Es war der Spieltag der zahlreichen und umstrittenen Elfmeterentscheidungen sowie der vergebenen Strafstöße in der Bundesliga.

Zehn Strafstöße wurden am 7. Spieltag  gepfiffen, so viele wie seit der 4. Runde der Saison 1986/87 nicht mehr.

Dabei wurden fünf Versuche nicht verwandelt - ein neuer Bundesliga-Rekord in Sachen Elfmeter-Fehlschüsse an einem Spieltag.

Den Anfang machte am Freitag Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang, der vom Punkt an Hertha-Keeper Rune Jarstein scheiterte und den vorzeitigen Ausgleich für den BVB verpasste. Die Handelfmeter-Entscheidung von Schiedsrichter Patrick Ittrich war nicht unumstritten.

Audio

Gladbach vergibt zwei Mal

Kurios wurde es am Samstagnachmittag im Borussiapark, wo die Gladbacher im Duell mit dem HSV sogar zwei Strafstöße zugesprochen bekamen, doch sowohl Andre Hahn als auch Lars Stindl scheiterten.

Beide Elfmeter sorgten für reichlich Diskussionen: Ging es beim ersten noch hauptsächlich darum, dass der Hamburger Cleber für sein Foul an Stindl zusätzlich die Rote Karte sah, schien Gladbachs Ibrahima Traore den zweiten mit einer Schwalbe provoziert zu haben.

Die Fohlenelf vergab zum zweiten Mal in ihrer Vereinsgeschichte zwei Strafstöße in einem Spiel.

Zwei Strafstöße gab es auch in Köln: In der ersten Hälfte traf Anthony Modeste nach klarem Foul an Yuya Osako im Sechzehner, kurz vor Schluss markierte Lukas Hinterseer den späten Anschlusstreffer für den FC Ingolstadt vom Punkt.

In der Partie Hoffenheim gegen Freiburg folgte der sechste Strafstoß des 7. Spieltages. Andrej Kramaric sorgte aus elf Metern für den 2:1-Führungstreffer der Kraichgauer gegen die Gäste aus dem Breisgau, die mit der Entscheidung nach einem Zweikampf zwischen Caglar Söyüncü und Sebastian Rudy alles andere als einverstanden waren.

Drei Strafstöße in 90 Minuten

Im Nachbarschaftsduell zwischen Mainz und Darmstadt zeigte Referee Dr. Felix Brych am Sonntag sogar drei Mal auf den Punkt, das gab es zuletzt im Februar 2014. Yunus Malli verwandelte sicher zur Mainzer 2:0-Führung, Darmstadts Antonio Colak war zuvor an Keeper Jonas Lössl gescheitert. Kurz vor dem Ende erzielte Jerome Gondorf den Anschlusstreffer für die Lilien vom Punkt und markierte damit auch deren ersten Auswärtstreffer.

Schon in der vergangenen Saison hatte Darmstadt gegen Mainz einen Strafstoß verschossen, damals allerdings im Heimspiel: Sandro Wagner vergab am 8. Spieltag in der 96. Minute die Chance zum Ausgleich und die Lilien verloren mit 2:3.

Bundesliga-Rekord

Auch in der letzten Partie des Spieltags zwischen Wolfsburg und Leipzig gab es nach einem kapitalen Fehler von Wölfe-Keeper Koen Casteels Strafstoß für den Aufsteiger. Emil Forsberg setzte die Kugel jedoch links am Tor vorbei und besiegelte damit die 50-Prozent-Quote: zehn Elfmeter, fünf davon verschossen.

Am 7. Spieltag wird es in Sachen Elfmeter historisch

Alle Elfmeter des 7. Spieltags im Überblick:

  • Dortmund - Hertha: Pierre-Emerick Aubameyang (Dortmund) scheitert an Rune Jarstein
  • Gladbach - Hamburg: Andre Hahn (Gladbach) scheitert an Rene Adler
  • Gladbach - Hamburg: Lars Stindl (Gladbach) schießt an die Latte
  • Köln - Ingolstadt: Anthony Modeste (Köln) verwandelt
  • Köln - Ingolstadt: Lukas Hinterseer (Ingolstadt) verwandelt
  • Hoffenheim - Freiburg: Andrej Kramaric (Hoffenheim) verwandelt
  • Mainz - Darmstadt: Antonio Colak (Darmstadt) scheitert an Jonas Lössl
  • Mainz - Darmstadt: Yunus Malli (Mainz) verwandelt
  • Mainz - Darmstadt: Jerome Gondorf (Darmstadt) verwandelt
  • Wolfsburg - Leipzig: Emil Forsberg (Leipzig) schießt links am Tor vorbei
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel