vergrößernverkleinern
Max Eberl
Max Eberl war nach der 0:4-Niederlage auf Schalke bedient © Getty Images

Nach der 0:4-Niederlage bei Schalke 04 zeigt sich Gladbachs Manager angefressen und reagiert dünnhäutig auf kritische Fragen. Schalke habe schlicht Glück gehabt.

Gladbachs Manager Max Eberl hat nach der deutlichen 0:4-Niederlage bei Schalke 04 äußerst dünnhäutig auf kritische Fragen reagiert.

"Fußball ist manchmal relativ einfach. Schalke hat einfach das Spiel gewonnen. Sie haben uns nicht an die Wand gespielt, sie haben uns nicht auseinandergenommen, sie haben uns nicht den Schneid abgekauft. Sondern es sind einfach drei Tore - das vierte rechne ich nicht mit - passiert, die sehr ärgerlich waren", sagte Eberl nach der Partie bei Sky.

Nach fünf Niederlagen in Folge hatte S04 damit erstmals in dieser Bundesligasaison gepunktet. Für Eberl war das Ergebnis nicht Konsequenz aus Schalkes Qualität, sondern hauptsächlich Glück.

Audio

"Du kriegst einen Elfmeter gegen dich, bei dem man sagt: 'kann - muss nicht'. Dann haben sie im Grunde zwei Schüsse aufs Tor, die werden abgeblockt und der Abpraller fällt ihnen vor die Füße. Das Glück, das sie in den fünf Spielen zuvor nicht hatten, hatten sie heute. Wir hatten es einfach nicht und das ist dann das Ergebnis", meinte der bediente Manager.

Auch an der nächsten Frage, ob das Ergebnis ungerecht sei, hatte Eberl zu knabbern. "Das habe ich nicht gesagt. Ich habe nur gesagt, dass Fußball nicht immer erklärbar und gerecht ist. Ich denke, wir haben Schalke bespielt, aber Schalke hat im richtigen Moment in diesen sechs Minuten die Tore gemacht, weil sie das Momentum heute auf ihrer Seite hatten."

Nach der Halbzeit entschieden die Königsblauen tatsächlich die Partie innerhalb weniger Minuten, obwohl Gladbach bis dahin das Spiel ausgeglichen gestaltet hatte.

"Wir haben 0:4 verloren und da brauche ich nicht erklären, ob wir spielerisch besser waren oder nicht", schloss Eberl, der mit seiner Borussia mal wieder ohne Punkte in einem fremden Stadion geblieben war.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel