vergrößernverkleinern
Max Eberl
Max Eberl ist seit 2008 Sportdirektor bei Borussia Mönchengladbach © Getty Images

Der Gladbach-Sportdirektor kann Roger Schmidts Verhalten teilweise verstehen. Max Eberl begründet dies mit den starken Emotionen während eines Spiels.

Sportdirektor Max Eberl von Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat Trainer Roger Schmidt von Bayer Leverkusen nach dessen verbaler Entgleisung gegen Hoffenheim-Coach Julian Nagelsmann verteidigt.

"Ich würde gerne eine Lanze für Roger Schmidt brechen. Ich glaube nicht, dass er Julian Nagelsmann herabsetzen wollte. Die Fäkalsprache kommt aus der Emotion, sie muss aber natürlich nicht sein. Deswegen wird er aber auch bestraft werden. Aber das machen sehr viele und da schließe ich mich ein", sagte Eberl bei Sky90.

Audio

Die Sky-Mikrofone hatten Schmidts verbales Foul bei der 0:3-Heimniederlage gegen Hoffenheim eingefangen. "Gar nichts war das! Was bist du denn für ein Spinner?", hatte Schmidt nach einer strittigen Szene kurz nach der Halbzeitpause in Richtung Nagelsmann gerufen, und weiter: "Halt doch einfach mal die Schnauze!"

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) strebt im Fall Roger Schmidt eine Entscheidung bis Dienstag an.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel