vergrößernverkleinern
FBL-GER-BUNDESLIGA-LEIPZIG-KARLSRUHE
RB Leipzig könnte bald in ein neues Stadion umziehen © Getty Images

RB Leipzig will noch in diesem Jahr über einen Stadionneubau entscheiden. Die geschätzten Kosten nennt Boss Oliver Mintzlaff jedoch nicht realistisch.

Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig will noch in diesem Jahr eine Entscheidung über einen möglichen Stadionneubau treffen. Das bestätigte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff in der Leipziger Volkszeitung (Donnerstag-Ausgabe).

Die geschätzten Kosten in Höhe von 300 Millionen Euro seien seiner Ansicht nach jedoch nicht realistisch. "Wenn die Wasserhähne aus Gold sind vielleicht. Wenn wir bauen, bauen wir günstiger", sagte der 41-Jährige.

Ein Auszug aus dem erst zwölf Jahre alten WM-Stadion (42.959 Plätze) ist demnach keine beschlossene Sache. Der Verein fühle sich laut Mintzlaff grundsätzlich wohl in der Spielstätte, auch zu einem Ausbau auf über 50.000 Plätze seien noch "weitere Gespräche" geplant.

"Wir machen unsere Entscheidung nicht abhängig davon, ob es dem Trainer, den Spielern, den Fans oder mir in der Arena gefällt, sondern welcher Standort gut für die weitere Entwicklung des Vereins ist", sagte Mintzlaff. In der Stadionfrage hatte es Streitigkeiten zwischen den eigenen Fans gegeben.

Die Proteste von Anhängern anderer Vereine gegen den Aufsteiger stören den Klubchef indes nicht.

"Wir polarisieren - und das ist auch gut so. Wir verbiegen uns nicht, egal vor welchen Randgruppen. Und wir lassen es nicht zu, dass Klubs, die Probleme mit ihren Fans haben, diese auf uns abwälzen", sagte Mintzlaff auch im Hinblick auf die Sitzblockade einiger Fans des 1. FC Köln beim Auswärtsspiel am 25. September (1:1). Direkt im Anschluss hatte er Stadionverbote für "diese Chaoten" gefordert.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel