vergrößernverkleinern
AFC Sunderland  v Borussia Dortmund  - Friendly Match
Michael Zorc teilt sich mit 23 Derbyeinsätzen für Dortmund den Rekord mit Roman Weidenfeller © Getty Images

Vor dem 171. Revierderby zwischen Dortmund und Schalke sendet der Sportdirektor der Borussen einen kleinen Giftpfeil gen Gelsenkirchen.

Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc hat sich zur hohen Trainer-Fluktuation beim Erzrivalen Schalke 04 geäußert.

Im Interview mit dem Kicker wird der 54-Jährige gefragt, inwiefern häufige Trainerwechsel eine Weiterentwicklung der Mannschaft behinderten - Schalke verschliss während der siebenjährigen Amtszeit Jürgen Klopps beim BVB sieben Trainer.

Zorcs Antwort: "Das ist zumindest nicht hilfreich. Wenn die sportliche Entwicklung positiv gewesen wäre, hätte es diese Anzahl an Trainerwechseln nicht gegeben. Aber das ist ein Schalker Thema und nicht unseres."

Das Derby komme für die Dortmunder "zur richtigen Zeit", so Zorc weiter. "Wir wollen ein paar Dinge geraderücken, insbesondere die erste Hälfte in Ingolstadt, die für uns alle mehr als enttäuschend und schwer erklärbar war. Dieses Derby ist das größte in Deutschland und eines der größten weltweit mit einem enormen Reiz und einer riesigen Anziehungskraft. Und diesmal gewinnt es zusätzlich an Bedeutung, weil wir zuletzt dreimal in der Bundesliga nicht gewinnen konnten."

Nach zuletzt drei sieglosen Bundesliga-Partien am Stück ist Dortmund vor dem Aufeinandertreffen mit dem Erzrivalen auf Platz sechs abgerutscht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel