vergrößernverkleinern
SV Darmstadt 98 v VfL Wolfsburg - Bundesliga
Klaus Allofs ist seit November 2012 beim VfL Wolfsburg tätig © Getty Images

Klaus Allofs und Giacomo Petralito kennen und schätzen sich seit langer Zeit. Jetzt dürfen sie angeblich keine Geschäfte mehr miteinander machen - auf Wunsch des Wolfsburger Aufsichtsrats.

Klaus Allofs, Geschäftsführer des VfL Wolfsburg, darf keine Transfers mehr über seinen bevorzugten Spielerberater Giacomo Petralito abwickeln.

Nach Bild-Informationen hat der Aufsichtsrat die Empfehlung ausgesprochen, "mit Petralito keine Transfer-Geschäfte mehr zu machen". Im Klartext nichts anderes als ein Verbot.

Video

Der Grund: Allofs soll bei Transfers immer wieder Petralito als Zwischenhändler eingeschaltet haben - obwohl dies gar nicht notwendig gewesen sei. 

Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel schreibt diesbezüglich: "Unterstellt wird, Allofs ziehe einen persönlichen Vorteil daraus, dass Petralito bei Transfers ins Spiel komme und Kommissionen einstreiche."

Ein schwerer Vorwurf. Die Spielervermittler-Vereinigung (DFVV) forderte bereits im April eine Stellungnahme des VfL.

Allofs äußerte sich bereits in einem Statement zur "Causa Petralito": "Derartige Empfehlungen sind nicht notwendig, da beim VfL Wolfsburg klare Regularien bezüglich der Zusammenarbeit mit Beratern und Vermittlern existieren."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel