vergrößernverkleinern
FBL-EUR-C1-SPORTING-DORTMUND
Thomas Tuchel trainiert Vizemeister Borussia Dortmund seit 2015 © Getty Images

Thomas Tuchel meldet sich bezüglich der Transfergerüchte um seine Person erstmals zu Wort. Hans-Joachim Watzke hatte zuletzt Real Madrid ins Gespräch gebracht.

Thomas Tuchel hat sich im Vorfeld des DFB-Pokalspiels gegen Union Berlin am Mittwoch (ab 20.45 Uhr LIVE in der Pokal-Konferenz in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) erstmals zu den anhaltenden Wechsel-Gerüchten um seine Person geäußert.

Video

Angesprochen auf das bereits von Hans-Joachim Watzke ins Spiel gebrachte Interesse von Champions-League-Sieger Real Madrid antwortete Tuchel:

"Es ist gefährlich, wenn einem als Trainer geschmeichelt wird. Das lenkt ab von den wesentlichen Dingen." Das Wesentliche sei, so Tuchel, "die tägliche Arbeit mit meiner Mannschaft hier [in Dortmund]. Es gibt derzeit keine anderen Gedanken."

Video

Dortmunds Trainer gab zwar freimütig zu, "das Gerücht gelesen zu haben". Doch es sei "gefährlich, sich darauf einzulassen und etwas darauf einzubilden."

Watzke bringt Real ins Spiel

Am Samstag hatte Watzke im aktuellen Sportstudio im ZDF erklärt, einen "sehr guten Draht" zu Real Madrid zu haben. "Natürlich hat auch Real festgestellt, dass wir einen erstklassigen Trainer haben", sagte der BVB-Boss. "Ich glaube, dass Real Madrid ein Auge auf Thomas Tuchel geworfen hat."

Dabei rechnete Watzke allerdings nicht mit einem frühzeitigen Abgang Tuchels: "Thomas ist noch so jung und anders als ein Spieler, der 28 oder 29 Jahre ist, kann er auch noch in den nächsten 20 Jahren nach Madrid gehen."

Thomas Tuchel hatte Borussia Dortmund in der vergangenen Saison nach einem schwachen Jahr wieder in die Champions League geführt und so das Interesse zahlreicher Spitzenklubs geweckt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel