vergrößernverkleinern
Borussia Dortmund v Bayern Muenchen - Bundesliga
Aubameyang (am Boden) erzielt den entscheidenden Treffer für den BVB © Getty Images

Dortmund - Der BVB gewinnt das Topspiel. Aubameyang erzielt das Tor des Tages. Götze und Hummels haben gegen ihre Ex-Klubs entscheidenden Anteil am Ausgang.

Die Tabellenführung verspielt, den großen Rivalen wieder dicht im Nacken:

Der FC Bayern München steht nach 425 Tagen und 39 Spieltagen nicht mehr an der Bundesliga-Spitze und sieht einem ungemütlichen Winter entgegen.

Video

Der enttäuschende Rekordmeister verlor das Topspiel des 11. Spieltags bei Borussia Dortmund 0:1 (0:1). (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Der BVB ist dank des zwölften Saisontores von Pierre-Emerick Aubameyang (12.) nur noch drei Punkte entfernt und meldete sich wieder für den Titelkampf an - auch, weil Xabi Alonso für die Gäste nur die Latte traf (61.).

Audio

Plötzlich in der Rolle des Jägers

Die Bayern finden sich damit plötzlich in der ungewohnten Rolle des Jägers - auf RB Leipzig - wieder.  (Die Tabelle der Bundesliga)

Kein Spitzenreiter - das gab es zuletzt am 21. September 2015. (Spielplan und Ergebnisse der Bundesliga)

Dortmunds Trainer Thomas Tuchel setzte vor 81.360 Zuschauern im ausverkauften Signal-Iduna-Park zumindest nominell auf Offensive: Die beiden Spitzen Aubameyang und Adrian Ramos, die Weltmeister Andre Schürrle und Mario Götze - wer Tore schießen kann, stand von Beginn an auf dem Platz.

Der #SuperSonntag auf SPORT1 - 14 Stunden Livesport und alles zum Topspiel Dortmund - Bayern ab 11 Uhr im Volkswagen Doppelpass aus Wolfsburg. Die Highlights der Bundesliga-Samstagspiele zuvor ab 9.15 Uhr in Bundesliga Pur

Die Ausnahme war Marco Reus, der sein Comeback nach sechs Monaten nochmals wegen Fersenproblemen verschieben musste. Für die Bayern ging es ohne Dortmund-Schreck Arjen Robben darum, den Gegner früh aus dem Titelrennen zu werfen.

Götze tunnelt Hummels

Nach einer Gedenkminute für das verstorbene BVB-Idol Aki Schmidt schienen sich beide Mannschaften auf ein längeres Abtasten einzurichten. Aubameyang spielte da aber nicht mit: Er spitzelte den Ball aus kurzer Distanz ins Tor, nachdem Mario Götze ausgerechnet Mats Hummels getunnelt hatte.

Für den BVB hätte es nicht besser laufen können. Mit einer defensiven Fünferkette und drei Innenverteidigern waren die Dortmunder ohnehin bereit, den Bayern das Gros des Ballbesitzes zu überlassen und blitzschnell umzuschalten. Schürrle fehlte dabei nur ein halber Schritt zum 2:0 (19.), kurz darauf scheiterte er mit einer Direktabnahme (21.), Aubameyang schoss den Ball freistehend Manuel Neuer in die Arme (46.).

Bayern zu statisch

Die Bayern spielten im 4-3-3-System, eine klare Spielidee von Startrainer Carlo Ancelotti war aber lange nicht zu erkennen.

© SPORT1/ IM Fooball

Statisch und harmlos bemühte sich der Rekordmeister um erste gute Angriffe, gelegentlich unterstützt von Fehlern des BVB im Aufbau. Ohne den verletzten Arturo Vidal fehlte die Dynamik im Mittelfeld, wenn es mal brenzliger wurde, dann über die linke Seite mit Franck Ribery, der bei seinem Hacken-Tor im Abseits stand (55.).

Auch der Franzose bekam Robert Lewandowski jedoch nicht vernünftig in Szene gesetzt. Der Ex-Dortmunder selbst versäumte es, den Ball etwas präziser auf den mehr als 700 Minuten torlosen Thomas Müller zu spielen, sonst wäre wohl noch vor der Pause der Ausgleich gefallen (30.). Das folgende Aufkommen des Meisters hätte Aubameyang mit seiner Großchance Sekunden nach Anpfiff der zweiten Halbzeit beenden können. In der 71. Minute scheiterte er noch einmal frei vor Neuer.

Alonso trifft die Latte

So aber blieben die Bayern im Spiel und wurden stärker, der BVB sah sich phasenweise eingeschnürt.

Alonsos Latten-Fernschuss konnte Borussia-Torhüter Roman Bürki nur hinterherschauen, einige weitere Male fehlte ebenfalls nicht viel zum 1:1 wie auch in der Nachspielzeit bei einem Kopfball von Lewandowski.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel