vergrößernverkleinern
SV Darmstadt 98 v RB Leipzig - Bundesliga
Geht der Leipziger Höhenflug auch gegen Mainz weiter? © Getty Images

Nach dem Remis im Topspiel zwischen Bayern und Hoffenheim kann RB mit einem Sieg gegen Mainz mit dem Rekordmeister gleichziehen. Doch der Coach warnt. Schalke fordert Werder.

Wird Aufsteiger RB Leipzig zum Profiteur am zehnten Bundesliga-Spieltag?

Nach dem Remis im Topspiel zwischen dem FC Bayern und der TSG Hoffenheim am Samstag kann die Mannschaft von Coach Ralph Hasenhüttl am Sonntag mit einem Sieg gegen den FSV Mainz 05 (ab 15.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) nach Punkten mit dem Spitzenreiter aus München gleichziehen.

Nähme man die jüngsten Ergebnisse als Indikator für den zu erwartenden Ausgang der Partie, wären die Kräfteverhältnisse klar verteilt. Während die Leipziger nach dem 2:0 in Darmstadt in der Vorwoche weiter auf der Erfolgswelle surfen, setzte es für die Gäste aus Rheinhessen unter der Woche eine deftige 1:6 –Pleite in der UEFA Europa League beim RSC Anderlecht.

Dass RB die Gäste daher unterschätzt, ist dennoch recht unwahrscheinlich.

Hasenhüttl hebt den Finger

"Wer glaubt, dass wir die Mainzer aufgrund ihrer Niederlage in Anderlecht als leichten Gegner einschätzen können, liegt gehörig falsch. Es gibt oft genug Situationen, in denen man gerade aus einer Niederlage gestärkt hervor geht. Auf uns kommt eine Mannschaft mit viel Erfahrung zu, die schon lange erfolgreich in der Bundesliga spielt und auch im internationalen Geschehen dabei ist", hebt Hasenhüttl mahnend den Finger.

Audio

Auch RB-Keeper Peter Gulacsi erwartet einen "gefährlichen Gegner, der schnell umschaltet und immer versucht, so schnell wie möglich nach vorn zu spielen. Der FSV hat einen sehr guten Trainer mit einer funktionierenden Spielphilosophie. Wir müssen es schaffen, die gefährlichen Akteure auszuschalten und unser Spiel durchzusetzen. Das Ziel für Sonntag ist ganz klar: Wir wollen die drei Punkte in Leipzig behalten."  

Die Einstellung eines Rekords wäre den Sachsen indes schon bei einem Unentschieden gewiss. Als Aufsteiger die ersten zehn Spiele ungeschlagen zu bleiben, war bisher nur dem MSV Duisburg  in der Saison 1993/1994 gelungen.
  
Im zweiten Sonntagsspiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem SV Werder Bremen (ab 17.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) könnten derweil trotz tabellarisch nahezu identischer Ausgangslage die Gemütslagen kaum unterschiedlicher sein.

Euphorische Schalker treffen auf Krisen-Werder

Während Königsblau nach dem kapitalen Fehlstart in die Saison immer besser auf Touren kommt, droht Bremens Coach Alexander Nouri die erste handfeste Krise.

"Wir hatten einen schlechten Start, aber seit einigen Wochen läuft es bei uns", sagt Schalkes Mitteldfeld-Ass Leon Goretza, dessen jüngster Aufwärtstrend am Freitag mit der Berufung ins Nationalteam gewürdigt wurde: "Wir bekommen momentan kaum Gegentore. Das ist einer der Schlüssel zum Erfolg. Die Spiele zu Null geben uns Selbstvertrauen."

Wettbewerbsübergreifend sind die Schalker seit acht Spielen ungeschlagen, machten am Donnerstag durch ein 2:0 gegen FK Krasnodar frühzeitig den Gruppensieg in der Europa League perfekt. "Damit können wir uns jetzt auf die Bundesliga konzentrieren, da stehen bis Weihnachten intensive Wochen an", sagt Trainer Markus Weinzierl.

In der Liga gab es zuletzt aus drei Spielen sieben Punkte bei 7:0 Toren, auch im Derby gegen die Offensiv-Maschinerie von Borussia Dortmund hielt die S04-Abwehr um den zuletzt stark verbesserten Ex-Bremer Naldo stand, die Knappen zeigten sich auf hohem Niveau auf Augenhöhe.   

Bei Gegner Werder ist die kleine Serie aus drei Spielen ohne Niederlage nach dem Trainerwechsel von Viktor Skripnik zu Alexander Nouri längst gerissen. War das 1:3 beim starken Aufsteiger Leipzig noch zu verschmerzen, war die jüngste Pleite in gleicher Höhe vor heimischem Publikum gegen Mit-Neuling Freiburg einem Rückfall in überwunden geglaubte Muster.

SPORT1 begleitet alle Spiele der Bundesliga LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER und im  auf SPORT1.de und in der SPORT1 App.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel