vergrößernverkleinern
Der Hamburger SV um Kapitän Rafael van der Vaart steigt erstmals in der Vereinsgeschichte aus der Bundesliga ab
Rafael van der Vaart spielte in seiner Karriere zwei Mal beim HSV © Getty Images

Ex-Kapitän Rafael van der Vaart leidet mit dem kriselnden Hamburger SV. Der jetzige Spieler des dänischen Erstligisten FC Midtjylland glaubt dennoch an die Wende.

Rafael van der Vaart leidet auch nach seinem Abschied vom Hamburger SV mit seinem Ex-Klub. "Ich bin tief traurig über die aktuelle Situation", sagte der 33 Jahre alte Niederländer der Bild: "Dieser herrliche Verein darf nicht absteigen."

Van der Vaart glaubt an Wende

Trotz der enorm mageren Bilanz mit nur zwei Punkten aus neun Bundesliga-Spielen und dem Liga-Minuswert von nur zwei Toren glaubt der Mittelfeldspieler des dänischen Erstligisten FC Midtjylland weiterhin an eine Wende bei den Hanseaten.

Video

Der frühere HSV-Kapitän rät Trainer Markus Gisdol, auf den bislang wenig überzeugenden Techniker Alen Halilovic zu setzen. "Ich kenne den Jungen aus der spanischen Liga genau. Wenn ihm Vertrauen entgegengebracht wird, zieht er groß auf und bringt Kreativität und Torgefahr ins HSV-Spiel", sagte van der Vaart.

Halilovic, vor der Saison vom FC Barcelona verpflichtet, gehörte bislang weder unter Bruno Labbadia noch unter dessen Nachfolger Gisdol zum Stamm.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel