vergrößernverkleinern
FC Bayern Muenchen - Annual General Assembly
Uli Hoeneß wurde am vergangenen Freitag als Bayern-Präsident wiedergewählt © Getty Images

Nach der Kritik von Oliver Kahn an Carlo Ancelotti reagiert Uli Hoeneß auf die Aussagen des Ex-Bayern-Keepers. Auch die FIFA bekommt ihr Fett weg.

Uli Hoeneß ist als Präsident des FC Bayern erst seit einigen Tagen wieder im Amt - doch die "Abteilung Attacke" nimmt schon langsam Fahrt auf.

Nachdem Oliver Kahn am Sonntag bei Sky seinen Ex-Klub kritisiert und die Frage in den Raum geworfen hatte, ob die Verpflichtung von Carlo Ancelotti nicht ein Fehler gewesen sei, konterte Hoeneß nun in der Sport Bild.

Video

"Das ist okay, solange solche Äußerungen nicht unter die Gürtellinie gehen. Wenn sich jedoch ein Trend abzeichnet, Ancelotti bei jeder Gelegenheit zu kritisieren, muss der Klub etwas dagegen tun", so Hoeneß.

Aber nicht nur der ehemalige FCB-Keeper wurde von Hoeneß ermahnt, der 64-Jährige attackierte auch die FIFA. "Es ist nicht zu akzeptieren, wie schlecht unsere Spieler teilweise bei ihren Verbänden medizinisch versorgt werden. Arturo Vidal kam mit einem Klumpfuß, der nicht einmal verbunden war, zurück mit dem Flieger aus Südamerika. Das kann nicht sein!"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel